i Ueber Muskelfarbstoffe. Von F. Hoppe-Seyler. Im letzten Hefte dieser Zeitschrift (Bd. XIII, S. 497) hat Herr Mac Munn eine kurze Mittheilung gegeben, welche den Erklärungen entgegentritt, die von Herrn Ludwig Levy \oi Kurzem ) für die von Mac Munn beobachteten Spectral- erscheinungen *) veröffentlicht sind. Der eigentliche Unter¬ schied der Ansichten beider Beobachter liegt in der Deutung im Wesentlichen übereinstimmend gefundener Spectralerschei- nungen an den Pectoralmuskeln der Tauben und anderen Muskeln von Säugethieren und Vögeln. Während Herr Mac Munn glaubt, das Vorhandensein eines bisher nicht be¬ achteten, eigentümlichen, vom Hämoglobin und seinen nächsten UmwandlungSproduCten verschiedenen Farbstoff annehmen zu müssen, führt Herr Levy die Erscheinungen auf die Hämo- globindeiivate zurück. Die G Einwände, welche Herr Mac M unn jetzt erhebt, sind zum Theil (No. 3 und 4) von Herrn Levy völlig genügend besprochen. Die Ein wände No. 2 und 5 sind ebenfalls bedeutungslos, insofern die am niedern Thiere beobachteten Erscheinungen gar keine Entscheidung für die Ursachen der am hohem Thiere unter andern Verhältnissen gemachten Beobachtungen geben können. Es können sonach nur 'der erste Ein wand, betreffend das Auftreten des Myo- hämatinspectrum im frischen Taubenbrustmuskel, und der sechste, welcher die Verschiedenheit der Umsetzungsproducte *) Diese Zeitschrift, Bd. XIII, S. 30t). *) Journ. of Physiology, Vol. VIII, p. 51.