Psychologie und Nervenheilkunde. 241 Interessen belegenen Psychosen ihre Kräfte messen, so wird das dem neurologischen Fortschritt so wenig schaden, wie etwa der Gegensatz zwischen kinetischer und energetischer Naturerklärung der Physik den Hals gebrochen hat. Ich finde es viel bedenklicher, wenn Moebius an den richtigen Satz, die Betrachtung der Hysterie führe schließlich zu dem Problem des psychophysischen Zusammenhanges, eine Er¬ örterung knüpft, die ein eigenthümliches Gemisch Schopenhauer¬ scher und Fechner’scher Metaphysik als die rettende Antwort auf die brennende Frage preist. Auch unseres Jubilars Weltanschauung angelt in einem metaphysischen Willensbegriff; aber er hat immer und erst neuerdings wieder scharf betont, dass dieser metaphysische Wille seiner Philosophie mit der voluntaristischen Grundlage seiner Psychologie an sich nichts zu thun habe, und damit jedem die Frei¬ heit gelassen, diese zu acceptiren und über jenen anderer Meinung zu sein. Mich haben* die Erwägungen über die Natur der Hysterie gerade im Gegensatz zu Moebius dahin geführt, für den psycho¬ physischen Zusammenhang eine aller metaphysischen Speculation, ja aller philosophischen Debatte nach Möglichkeit entzogene Formel zu suchen, und sie schien mir in der Function gegeben, die es der Nervenheilkunde möglich macht, von physiologischen Forschungen dereinst eine Aufhellung vieler auf psychologischem Wege unlös¬ barer Fragen über die psychischen Alterationen der Hysterischen zu erhoffen. Die Nervenheilkunde hat viel mit der Anatomie und auch mit dem Localisationsstreite zu schaffen. Gerade hierin aber ist die Stellungnahme der Psychologie von gegnerischer Seite immer miss-' verstanden worden. Wenn man dort meint, es gebreche der Psycho¬ logie an der Kraft oder Neigung, sich mit beiden Füßen auf den Boden der materiellen Welt zu stellen, so ist das eine Anschuldigung, die niemanden weniger trifft, als unsern Jubilar. Wer die Localisa¬ tion der Functionen und ein Centrum der Apperception, soweit diese auf die Empfindungen verändernd wirkt, fordert, ist über jene Ver¬ dächtigung ein für allemal erhaben. Was die Psychologie am Loca- lisationsstreite tadeln muss, was sie veranlasste, sich von ihm ganz abzukehren, ist lediglich die Ausfechtung dieser Kämpfe mit den längst verrosteten Waffen, die dem Arsenal der Vulgärpsychologie entnommen sind. Und die — wenn alle anderen Hoffnungen fehl- Wundt, Philos. Studien. XIX . te