Untersuchungen über die Schätzung von Schallintensitäten nach der Methode der mittleren Abstufungen. Von Frank Angell. Mit Tafel I. I. Die Verhältnissliypothese und die Methode der doppelten Reize. Der eigentlichen Untersuchung der Methode der mittleren Abstufungen bei Schallreizen lassen wir eine Prüfung der von Dr. Julius Merkel vorgeschlagenen Methode der doppelten Reize *) vorausgehen, mit welcher ersfeere in logischem und sachlichem Zu¬ sammenhänge steht. In seinen umfangreichen und anregenden Arbeiten über die Abhängigkeit zwischen Reiz und Empfindungsschätzung1 2) hat Mer¬ kel die Methode der doppelten Reize in Anwendung gebracht, und im Zusammenhänge mit der Methode der Minimaländerungen und der Methode der mittleren Abstufungen hat er insbesondere versucht, eine Entscheidung zu treffen zwischen den Ansprüchen der Yerhältniss- und der Unterschiedshypothese in Bezug auf die Abhängigkeit der Empfindung vom Reiz. ;Es sollte übrigens hier eher die Rede sein von einer Yerhältnisshypothese als von der Hypothese, da die unter einander abweichenden Auffassungen der Verhältniss- hypothese beinahe so zahlreich sind als deren Vertreter, obgleich diese Auffassungen im allgemeinen mit einander übereinstimmen, insofern sie alle geltend machen, dass das Verhältniss von Empfindung 1) Phil. Stud. IV, S. 545. 2) Phil. Stud. IV, S. 541; V, S. 245, 499.