XVI Seite 327. Konventionelle Komposi¬ tion 328. Die Künstlerphoto- graphie 329. Die Gartenkunst 330. Ihre Beziehung zur Land¬ schaftsmalerei 331. Zur Archi¬ tektur 332, 333. Der Serpentin¬ tanz 334. Inferiorität dieser Künste 335. Künstlerische An¬ schauung der Natur ; Male¬ rische Schönheit 336, 337. Plas¬ tische und mimische Schönheit der Natur 338. Dichterische Schönheit des Lebens 339. Be¬ schränkung dieser Anschauung auf ästhetisch gebildete Men¬ schen 340. Bildliche Anschau¬ ung des Hässlichen und Furcht¬ baren im Leben 341. Das Er¬ habene ; das Niedrighässliche 342. Die Schönheit der Tiere 343. Die Schönheit der Bäume ; die ornamentale Schönheit der Natur 344, 345. FÜNFUNDZWANZIGSTES KA¬ PITEL. DAS NATURSCHÖNE 346 Theorie von der Identität des Kunstschönen und Naturschö¬ nen 346. Kompliziertheit des Naturschönen, Ausschluss der sinnlichen Reize 347. Des prak¬ tischen Zwecks 348. Der wis¬ senschaftlichen Interessen 349. Assoziationstheorie ; Theorie der Zweckmässigkeit ; Ent¬ wickelungslehre 350. „For¬ men“- und „Farbenschönheit“; Identität der Naturschönheit und der künstlerischen Dar¬ stellbark eit 351. Kinder und Naturvölker 352. Kompliziert¬ heit dieser Naturanschauung 353. Die Naturschönheit eine umgedrehte Kunstschönheit 354. Konventioneller Charak¬ ter der Naturschönheit 355, 356. Das sinnliche Schönheitsideal bedeutender Künstler durch Vererbung und Anpassung be¬ dingt 357. Seine Übertragung auf andere 358. Wechsel des Gefühls für die Naturschönheit 359? 360. Die Schönheit des Seite menschlichen Körpers, Unter¬ schied der Nationalitäten 361. Der Geschlechter 362. Angeb¬ liche Idealisierung 363. Indi¬ vidueller Charakter der Natur¬ schönheit 364, 365. Dascharak¬ teristisch Schöne 366. Ver¬ schiedenheit des Alters und Berufs 367. Unendliche Diffe¬ renzierung der Naturschönheit, Bedeutung der Kunst für das Zustandekommen der Natur¬ schönheit 368. Schönheitskon¬ kurrenzen 369. yerschieden- heit der Urteile; Übereinstim¬ mung nur eine Folge der Kon¬ vention 370. Die anatomische „Richtigkeit“ 371. Unabhängig¬ keit des Geschmacks von der¬ selben 372. Folgerung für das Kunsturteil 373. Ersetzung des „Schönen“ durch das Charak¬ teristische 374. Das Hässliche als das von der Kunst noch nicht Dargestellte 375. SECHSUNDZWANZIGSTES KA¬ PITEL. DIE ÄSTHETISCHE BESEELUNG DER NATUR . 376 Lyrische Anschauung der Natur 376. Musikalische Anschauung derselben 377. Architektonische Naturanschauung 378. Über¬ setzung der Natur in Tanzfor¬ men 379. Das Anmutige 380. Die ästhetische Beseelung 381. Irrtümer der Inhaltsästhetik 382. Gespenstersehen und mythische Personifikation 383. Einfüh¬ lungstheorie widerlegt durch den unangenehmen Inhalt 384. Objektive, nicht subjektive Illu¬ sion 385. Bild, Vergleich und Metapher 386. Verdeutlichung; Überführung des Anorganischen ins Organische 387. Bedingung : Ähnlichkeit der Formen 388. Übersetzung des Organischen ins Anorganische ; poetischer Sprachgebrauch 389. Zweiheit der Vorstellungsreihen 390. Be- wussteV ertauschung391 .Durch¬ schaute Verwechslung 392.