Wünschen und Wollen. Zwecktliätigkeit. 129 515] Stelle jenes vorigen, noch nicht determinierten Gegenstandes. Er wird an seiner Statt der Gegenstand des Wirklichkeitsbewusst¬ seins. Genauer gesagt: Die nähere Bestimmung des Gegenstandes — durch die Umstände — wird in den Gegenstand des Wirklich¬ keitsbewusstseins mit hineingenommen. Der Gegenstand ist für mich wirklich — nicht mehr schlechtweg, sondern als der durch die Umstände näher determinierte, oder unter der Bedingung dieser Determination. Und nun ist es kein Widerspruch mehr, wenn ich den gleichen Gegenstand als nichtwirklich denke unter anderen U m stände n. AVas uns hier speziell interessiert, ist jener Begriff der Be¬ dingung. Diese ..Bedingung“ ist Dasselbe, was vorher das,, Mittel“ war. Beide entstehen für uns aus der Hemmung und Stauung. Die ..Bedingungen“ entstehen speziell aus der Hemmung, die wir als Widers p r u c h bezeichnen. Die Umstände. unter welchen der Gegenstand wirklich erscheint, werden für mich zu Bedingungen seiner Wirklichkeit, vermöge des Widerspruches, der sich ergibt, wenn und solange sie nicht zum Gegenstände des Wirklichkeitsbe¬ wusstseins hinzugenommen werden. Dass der Widerspruch ihre Hinzu¬ nahme oder ihre apperceptive Vereinheitlichung mit dem Gegenstände fordert, und dass dann durch diese Hinzunahme der Widerspruch verschwindet, diese Thatsache oder dies Bewusstseinserlebnis, diese eigenartige unmittelbar erlebte psychische oder apperceptive Be¬ wegung, ist es zugleich, die den Sinn des Wortes „Bedingung“ aus macht. Der Sinn des Wortes „Mittel“ ist, wie man sich er¬ innert, ein völlig analoger. Ich blicke etwa in den Baum hinein und sehe Rot. Dann gilt für mich unweigerlich der Satz : Dies Bot kann nicht existieren und auch nichtexistieren. Wohl aber kann das Bot existieren an einem Ding oder in einem räumlichen Zusammenhang und nichtexistieren in einem anderen. Zugleich müssen wir sagen: Es kann nur existieren und zugleich nichtexistieren unter der Bedingung solcher ATerschiedenheit der „Umstände“. Ich muss in meinen Gedanken solche verschiedene Umstände hinzunehmen, oder muss sie hinzuappercipieren. Ich muss die Umstände, unter denen ich das Rot sehe, mit dem Rot in die apperceptive Einheit „Rot unter diesen Umständen“ aufnehmen. Die Forderung des Schriften d. Ges. f. psyeliol. Forsch. H. 13. 34