j04 spfyüofopfyte unb Xuébrucf, obwohl fïd> aeigen bürfte, bag er einen fallen ©egriff enthalt 2)ie 93i)i)ftf operiert mit ber djppotbefe bon 3ftolefülen unb fann ge nid)t entbehren, wie befannt £>er doleful, felbft fdjon „tran&? mtfroffoptfcb" Hein, tg nod) „foloffale 9)?affe" gegen bte „e^efgoe Äleinbett ber Seildjen", worauf ber Stber begeht Unb biefeè un* enbltcb Äletne — ober nod) hinter ihm, nod) unenbltcb Heiner? — waé ig eè? dé ig baè ü t o nt; fo fyeigt bte Antwort 3teufd)le unb ©traug t)aben bie 2ftontl)ppotf)efe ber neueren $?atumnffenfd)aft einer au£brücHid)en Ä'rittf ntcfg unterworfen, gerabe auf biefem fünfte aber begegnen gd) ^t)itofop{)te unb 9?atur* wiffenfdjaft fo, bag bie festere ü)r ©efd)äft an bte ergere abautreten bat 3a man fann fagen, in ber Stage beé Utomé liege bie grage beä 28eltrdtfelè, in ihr fcbetben gef) bte ©runbangebten über ba£ Sßefen ber 9Belt £>te groge SOMjraafg ber ^f)pgfer nimmt an, bae 2ftom, ba£ fup* ponterte 2e£te, Snnergc ber Äörperwelt, fei ©toff, fei 9)?age* £)te£ ig eine $8af)nbicf)tung, bon mef)r alê ßtnem ^)bifofop^en alb folche aufgeaeigt, bialeftifcf) aerr*e&en/ gerietet, bernid)tet; td) erwähne 2fbolf ©teubef C^pf)ttofep)t)ie im Umrtg*) I. £eil 1* Abteilung ©♦ 335—372, 478—507) unb ßb* bon «ßattmann (^Pb^ofaP^ beé Unbemugten Äbfcbnitt V bie Materie atè SßiHe unb ^orgeftungX ©toff ig teilbar, 9ftage ig ^erlegfear^ ^A%onov,i beigt aber bod) : Unteilbare^, alfo fann eè nicht ©toff fein. £)aè Se^te, moraitè ber ©toff begeht, foH etmaé fein, maé, n>eit unteibar, nicht ©toff fein fann, unb biefeè 2e$te foil bod) ©toff fein* £>teè tg contradictio in adjecto, Ungnn* ®aè ‘2(tom ig unenblid) flein : b* b* entmeber : eè ig oor lauter Äletnbeit 9?i(btê, ober eè beigt : jebe Heittge gorm bee^ fefben ig in eine noch Heinere auflösbar au benfen; batntt ig baéfelbe gefagt, mie oorbin: baé Ätom ig fein 2ltom, b* b» Unteilbare^; eé tg gleichgültig, ob man einfach fe§t : 2(tom ober ob man nach ber ©vbge feiner Kleinheit fragt Äura, man fann nicht auègebebnt unb *) ©tefeè nod) immer md)t nach ^erbtettü beachtete 5[Derf ift je^t oeü- enbet. ©eine 9D?etbobe t(t oorberrfebenb ein gortfebreiten auf ©runb ber Äritif oorbanbener ^pbilofopbeme unb oerbreiteter 93orflellungen beè ge- mobnlid)en Q3emugtfeinè. ßr fd)ltegt mit einer bureb Klarheit auêgeseicbneteiî Stritif ber Religion.