unb Jtomifdje j j P t) o ! t e è* Sielmeljr, vt>eiï baé ©rljabene unb Äomifdfye mefentlicfy int ©djonen begriffen iß unb auf bent gefantten aflt>etifd^en ©ebtete mit bem ©d)6nen (natürlich aber nid)t notmenbig in einem unb bemfelben Æunfimerfe) borïommt, fo müffen beibe begriffe nadj meiner 3fnftd>t in bem erften metaptyftfdf>en Seile ber Äßljetif it>re 3fuéfül)rung finben, aber nidjt mit ber ©eitenbeaiefyung mie bei © o I g e r* Diefer erße Seil entmitfelt bann bie aßgemeinen ©e* ßimntungen be£ ©djônen nodj gana abgefefyen non ber grage, mie unb mo ßdj bie 3bee beè ©djônen in SOBirflidjfeit fe£e, in ber Statur ober in ber $unß, ober in betben unb in ber einen reiner até in ber anbern ufm* STOan fann bief en erften Seil bie Ontologie ber Äft^etif ober bie STOetapl^ßf beé ©djônen nennen; bie meiteren Seile beé S^ftemè müffen bann entmicfeln, mie ßdj bie abßrafte 3bee beé ©djônen in ©jißena fe$t: in ber Statur unb gefamten unmittelbaren SOBirflidjfeit (atfo audj ber ©efdjidjte) objeftib, in ber spfyantafte fub* jeftib, am abäquateßen in ber $unß, metdje a^gleidj fubjeftib iß (au& einem bemußten ©eiße îommt) unb $ugteid) objeftib, inbem fie üjrern 3beal eine äußere, bom ©ubjeft abgeloße ©£tßena gibt Die immanente ©ntmitflung beè ©rljabenen unb Äomifdjen au£ bem ©djônen, meldje idt> l)ier, auf © o l g e r fdjent ©runbe fort bauenb, au^ufü^ren gebenfe, unb bie ©intetlung, meld^e ^terauè für ben erften aßgemeinen Seil ber #ftl)etif fyenmrgefyt, îommt auc^ mit berjenigen im aßgemeinen überein, meldje SB e i f f e in feinem ©Aftern ber Äftljetif (Seip^tg 1830) aufgeßeßt ^at; metter aber merbe i^ auf btefe ©d^rift nid^t prütfîommen, benn nur aufäßig treffe i^ mit tfyr aufammem ©ie ^at baè Serbien# einer fleißigen SSer^ arbeitung ber neueren gortfcfyritte ber ^itofopl)ie beè ©d^onen; aber tnbem ße aum boraué ben Sebenèîetm btefer gortfdjritte, bie 3bee ber ©in^eit bon Denfen unb ©ein, ^inmegfdjneibet unb fomit ber Dialeîtiï aße objeftibe ©ebeutung unb Smmanena abfprid^t, inbem fie biefe abfolute O^oßtion gegen «Ç e g e l, btefen 9tüdffd}ritt aué aßer 9)f)itofopl)ie l)inaué auf ben ©tanbpunït beè gemeinen SSer^ ßanbe^ für eine ^ortbilbung ber $ e g e l fdfyen $ß)ilofopl)ie au erflären magt, iß e£ fein SDBunber, baß im Verlaufe bie beßänbig mieber^olte SSerßd^erung, baß ber Sefer nun fo eben ben ober jenen ©egriff bialet tifd) umfdf)lagen feï>e, mit ber gana unflüfßgen 9Äaterie felbß, ber ße