132 gange Æritiï aueging, enthalten ift itnb man if)m eigentlich auf jebem ©fritte einer SBanberung im afthetif<$en fÇelbe begegnet; ber Drt mar ^ier, meit bie SSoIlïommen^eit nie im ©egenftanbe liegen ïann. die definition ift beïannttich oon fetm bebingtem 2Bert^. ©ntmeber fie ift turg nnb bann ïommt ee baranf an, ob man fie fo oerfteht, mie ber fie oerftanbeu miff eu mill, ber fie auffteïït, nnb beffen mirb er nur bei benjenigen oerfi^ert fein, meld)e bie gange Stueeinanberfeigung ïennen, bie in i^r auf ben ïürgeften 2luebrucf gebraut ift, benn biefer Sluebruct mirb immer in SBorten befielen, bie oielbeutig finb, bereu SSer^ältni^ gum begriff nid^t bae ber gmingenben 9tothmen= bigïeit ift. Ober fie ift lang unb bann immer nod) nicht lang genug, benn fie ift bann ein SSerfuc^ ber Stammen- faffung, ber fxcfj auf Stueeinanberfefcung einläfct unb ber bat;er in biefe fnneingegogen mirb. ©age ich : bae ©d)öne ift bie inf)a!tooffe harmonifche gorm, fo ift ee guter SQBiHe bee ßefere, ob er mit biefer Seftimmung mit enthalten miffen miff: erftene bie Stnfchauticbïeit, bie ©iunenfâlligïeit, benn ee gibt in^altoolle formen, benen fie fehlt, mie mir .gef eben ï)aben; ^iemit gmeitene bie ®rfMeinung einee frei ïebenbigen Snbioibuume, in meinem Snbioibualität unb ©attungemäfngteit fich beeten; brittene bie Stbftraction oom <©toff ate folgern, bie Sermanbtung bee ©egenftanbe in reinee ©cheinbitb, bie gntereffetofigïeit; oiertene bie Se= heutung bee Silbe, monad) ee ein ©bieget ber 2Bett^ar= monie ift, ba^er im ©inbruef ibeate Suft mit fich fü^rt unb allgemein unb not^meubig gefällt. 3Jîan oermijgt in biefer 2urgen definition am meiften bie fubjectioe ©eite im SBefen