131 äßtr fal;en, bag alle biefe Seiten, -Momente ber $orm eben* fofefm matgematifd) beftimmbar, als and) matfiematifdj un= beftimmbar finb, bag fïe bon ber formel fief) faffen laffen nnb fid) igr alsbann ioieber entjiegen foie naef) bent ©ban= geliunt ber ©rlofet, ber burefj bas ©ebränge bon greunb nnb geinb unfidjitbar fûnburcfygefyt. Ueberaïï toar als Präger ber, i^nt immanenten, $orm gefcfrtoffeneS inbibibueHeS Seben borauSgefe^t. $ie befonbere Statur ber Sfîufit, too eS fief» anberS ju bereiten fdjeint, beranlagte eine borläufige Be= tracking, bie auf einen begriff beg €t)mbolifcfien führte, toeldier and) fonft öfters berührt, aber ftets ber näheren ©r= Brterung borbefialten tourbe. ©S tourben nun bie SJtomente unterfdjieben, toeldje ber begriff ber Harmonie umfagt, toobei ber ©ontraft unb feine Söfung als bas toidjtigfte 1)erbortrat. S)ann ntugte gefragt toerben, ob ber Begriff beS Sdjönen unb ber begriff ber Harmonie, beS ©inflangS in Bert;ätt= uiffen ficf) bed'en, ob jenes burd) biefe begnirt toerben fötttte. ©S tourbe berneint, bei biefem Slrtlag toieber auf bie Begriffe Sngalt unb fyornt eingegangen unb nadjbrndlid) betont, bag jener in biefer fc^Tet^t^in mitgefegt fei. ®er SluSbruct gbee tourbe gegen SDtigberftänbniffe bertgeibigt. Sn il)r finb bie Begriffe: gattungSgemäge SBagrljeit unb Snbibibualität ent= galten; bie Bereinigung beiber, baS ber $bee abäquate inbi= bibuelle SDafein ift BoHfommenljeit ; es mugte biefen brei Beftimmungen, fo bieïfad) fie im früheren ©ange fd)on be= riigrt toaren, nod) eine auSbrücflidje Belend)tung getoibmet toerben ; unb toeil ber Begriff gbeal, Sbealifiren ftetS auf neue ©egner fiögt, tourbe berfelbe fuer nod) befonberS aufge= uommen, obtooljl er fcfyon in ben erften ©äjsen, bon benen bie