TAFEL VIII. Innere Sekretion (Chemokorrelation). a) Nicht geschlechtliche Drüsen. 1. Schilddrüse. Fig. 1. Triton cristatus, Kammolch, von oben, Fig. la. mangelhafte Regeneration des rechten Vorder- und des linken Hinterbeines nach Exstirpation der mittleren Schilddrüse, Fig, 1 b. normale Regeneration derselben Extremitäten bei einem mit Schild¬ drüse versehenen Exemplare. Fig. lc. Kopf und Brust von unten geöffnet, I bis III unterbrochene Linien = drei Arten der Schnittführung zur Exstirpation der Schilddrüse. (Nach Walter.) Fig. 2. Canis familiaris, Haushund, 5 Monate alte Geschwister, Fig. 2a. nach Exstirpation der Schilddrüse im vierten Monate, Fig. 2b. normales Kontrollier. (Nach Biedl.) Fig. 3. Lepus cuniculus, Kaninchen, Kopf und Brust von unten geöffnet, Lage der Schilddrüse = Thyreoidea. (Nach Kükenthal.) Fig. 4. Capra hirca, Hausziege, von vorne, vier Monate alte Geschwister, Fig. 4a. nach Exstirpation der Schilddrüse am Ende der dritten Woche, Fig. 4 b. normales Kontrollier. (Nach v. Eiseisberg.) Fig. 5. Homo sapiens, $, von vorne, Fig. 5a. löjähriges Mädchen mit Myxödem (infolge von Schilddrüsen¬ entartung, nämlich Verminderung des Jodthyreoglobulins), 35 '8 kg schwer, Fig. bb. dasselbe Mädchen nach S^jähriger Schilddrüsenbehandlung, nach vorheriger Abnahme auf 26 kg jetzt 44 kg schwer. (Nach Photo¬ graphien von Leopold-Lévi und H. de Rotschild.)