118 9 porteure mit Fadenkreuz auf dem Objektständer und ein Faden¬ kreuz im Okulare. Solclie Vorrichtungen sind bei den Polarisations¬ mikroskopen zur Bestimmung der gegenseitigen Lage des Nikols vorhanden und können unter Hinweglassung des Nikols zur Winkel¬ messung gebraucht werden. ß) Eine zweite Art der mikroskopischen Winkelmessung ist durch Projektion oder Photographie des Bildes und Ausmessung mit makroskopischen Werkzeugen (s. oben ia,ß) möglich. II. Zeit und Geschwindigkeit. Zur Beobachtung und Messung von Vorgängen gehört außer der Formbestimmung das Feststellen der Zeit, welche der Vorgang gebraucht hat. Es erfölgt durch Ablesung der Uhr zu Beginn und zu Ende genau präzisierten Geschehens. Handelt es sich um räumliche Verschiebungen, so gibt das heste Maß für das Zeitliche der in einer Zeiteinheit zurückgelegte Weg, d. i. die Geschwindig¬ keit. Als Chronometer bedient man sich gewöhnlicher Uhren mit Sekundenzeiger; Stoppuhren, die auf einen Fingerdruck anhalten und auf einen zweiten zum Nullpunkt zurückschnappen, auf einen dritten sich wieder in Bewegung setzen; Metronome; Begistrier- werke, welche stattfindende Verschiebungen aufzeichnen, sogenannte „Kymographen“; fortlaufende, in geringen Zeitintervallen auf- nehmende Photographieapparate, „Kinematographen“, auch auf ein Mikroskop montiert, „Mikrokinematographen“. Da es sich namentlich bei kleinen lebenden Objekten und langsamem vitalen Geschehen meist nur um eine geringe bewegende Kraft handelt, so ist es wichtig für biologische Begistrierung leicht¬ ansprechende Mittel zu verwenden. Die Kymographen arbeiten mit Hebelzeigern, die auf eine berußte rotierende Trommel durch Wegschieben des Bußes eine Kurve zeichnen (Allgemeine Be¬ schreibung in den Handbüchern für physiolog. Methodik; erhält¬ lich bei den Universitätsmechanikern). Gleichförmige Berußung des um die Trommel gewickelten Papiers zu Anfang der Messung sichert der von Steinach angegebene Berußungsapparat, der aus einer Beihe von Spiritus- oder Gasflammen besteht, über denen auf einer wagrechten Achse die Trommel mittels Antriebes gleich¬ förmig rotiert. An Stelle der sonst üblichen Darmsaiten verwendet man zur Verbindung des Schreibehebels mit dem Objekte bei kleinen Objekten Kokonfäden aus ungedrehter Seide, als Schreibe¬ feder Stacheln von Seeigeln (nach Vies). Wo jede noch so ge-