Zum Chemismus der Verdauung im tierischen Körper. XXIII. Mitteilung. Zur Frage über die Spaltung emulgierter Fette im Magendarm¬ kanal des Hundes. Von R S. London und M. A. Wersilowa. (Der Redaktion zugegangen am 13. Juli 1908.) Die vorliegende Untersuchung schließt sich an die Arbeit des einen von uns *) an, in welcher gezeigt wurde, daß beim Pylorushund im Magen eine Spaltung der Eigçlbfette bis zu einem gewissen Grad zustande kommt, daß aber beim Magen¬ hund, wo ein Rückfluß des Duodenuminhaltes in den Magen nicht gehindert wird, der Spaltungsgrad eine bedeutendere Höhe er¬ reicht. Wir wollten nun diese Angaben durch eingehendere Untersuchungen erweitern und auf den ganzen Verdauungs- traktus ausdehnen. Wir stellten 12 Versuche an folgenden Hunden an: 1. Magenhund Woltschok (Fistel ari der Grenze zwischen dem fundalen und pylorischen Teile des Magens). 2. Pylorushund Ussatsch (Fistel hart hinter dem Py¬ lorus). 3. Duodenumhund Cygan (Fistel zwischen der 1. und 2. Duodenalpapille). 4. Ileumhund Zoltv Rjabtschik (Fistel ca. 100 cm vom Coecum). 5. IleocoecalhundBjelka (Fistel 2—3cm vom Coecum). Beim Magenhund geht die Verdauung ganz normal vor sich. Die einzige Abweichung von dem Verdauungsgang *) E. S. London. Diese Zeitschrift.