Verlag von BREITKOPF & HÄRTEL in LEIPZIG. F.A. STEINHAUSEN DIE PHYSIOLOGIE DER BOGENFÜHRUNG AUF DEN STREICHINSTRUMENTEN. MIT VIELEN ABBILDUNGEN XII, 113 S. 8°. Geh. Jt 3.—; geb. in Lwd. Jl 4.—. Aus den Urteilen der Presse: »Die Vorzüge dieses Buches sprechen beim Gebrauche für sich allein. « (Klavierlehrer vom I. April 1904.) » . • . Die Berücksichtigung der von ihm physikalisch und physio¬ logisch als notwendig nachgewiesenen Spielachsendrehung, aufmerksame Selbstbeobachtung und Anschauungsunterricht, Ausbildung des Finger¬ spiels sind die hauptsächlichsten Forderungen, die Steinhausen erhebt. Und von ihrer Berechtigung wird jeden Sachverständigen das eingehende Studium des Werkes überzeugen. Es sei daher allen — Lehrern und Lernenden — wärmstens empfohlen.« (Münchner Allg. Zeitung vom 17. Februar 1904.) »... Dieser Versuch ist so vollkommen geglückt, daß man die Bedeutung des Buches in einen kurzen Satz fassen kann: Wir besitzen von jetzt ab eine erschöpfende Theorie der Bogenfuhrung auf objek¬ tiver Basis.« (Hannoverscher Kourier vom 21. Mai 1904.) »... Ein ungemein wichtiges Buch, das jeder Geiger und Violoncellist gründlich studieren muß, weil es an Stelle schwankender und vielfach willkürlicher Traditionen endlich die strenge Gesetzmäßigkeit der Bogenführung darlegt und somit die Überwindung der mechanischen Schwierigkeiten ungemein erleichtert« (»Musik« 1903 Heft Nr. 7.)