Verwandlung von d-Olucinonsäuie in I-Xylose. 267 Versuch IV. Eino Fäulnissmischung aus 500 g Fleisch wurde unter den Bedingungen des Versuches III mit 25 g Ghicuronsüure versetzt, die in 25o ccm Wasser gelöst und vollständig mit Soda neutralLsirt waren. Auch hier trat bereits nach 24 Stunden im Filtrat des Bleiessigniederschlags die Orcinprobo auf, die nach einem weiteren läge noch an Intensität zunahm. Nach 72 Stunden erfolgte die Verarbeitung auf Xylosazon, die 0,66 g ergab. «Udo;, g Substanz ergaben 10,4 cctn X bei 14" und 740 min. lten-cl.net: N = 17.07" , (Jefunden: X 17,24" Die Leichtigkeit, mit welcher die 1-Xylose selbst durch Fäulnissbacterien zersetzt wird, lässt die Auflindiing grösserer Mengen derselben in den Fäulnissversuchon mit (ilucuronsäure ausgeschlossen erscheinen. Versuche zur Abspaltung von CO, sollenaueh mit anderen Niiuen der Kohlehydratreihe angestellt werden.