i'ber den Abbau des Dijodtyrosins im tierischen Organismus. 143 sehen zu formen. Es geschieht dies um so mehr, als eben doch immer noch die große Lücke besteht, daß beim Gesunden Homogentisinsäure nie gefunden worden ist.1) Jeder Versuch, unsere Kenntnis von dem Abbau des Tyrosins zu fördern, muß daher willkommen sein. Unter diesem Gesichtspunkte sind folgende Versuche an¬ gestellt worden. Es sollte geprüft werden, ob durch Einführung von Jod in das Ringsystem das Tyrosin resistenter wird gegen die Angriffe des Körpers und Zwischenprodukte des Abbaues erhältlich seien, aus welchen sich Schlüsse über die Art der Abtragung ergeben würden. Freilich war von vornherein mit der Schwierigkeit zu rechnen, daß eventuell im Benzolkern jodierte, hydroxylierte Abbauprodukte jedenfalls leicht zer- setzliche und unbeständige Substanzen sein müßten.2) Ich wählte zu meinen Versuchen das Dijodtyrosin und zwar das optisch aktive (1), wie die Racemform. Einen interessanten Beitrag zu der uns beschäftigenden Frage liefert eine Beobachtung von Abderhalden, Bloch und Rona,3) wonach eine Zufuhr von Dijodtyrosin beim Alkap- tonuriker keine vermehrte Ausscheidung von Homogentisin¬ säure zur Folge hat. Wie diese Erscheinung zu deuten ist, bleibt einstweilen noch unsicher. Wir möchten nur bemerken, daß daraus jedenfalls nicht geschlossen werden darf, daß die Homogentisinsäurestufe überhaupt nicht erreicht wird: Es liegt der Annahme nichts im Wege, daß intermediär eine Dijod- liomogentisinsäure entsteht, die als leicht oxydierbare Verbin¬ dung auch im Organismus des Alkaptonurikers zerfällt. Ander¬ seits werden wir sehen, daß im Organismus ein sehr beträcht¬ licher Teil des Jods aus dem Dijodtyrosin abgespalten wird; ') Vgl. hierüber mein Lehrbuch der chemischen Pathologie, Leipzig, Veit & Go., S. 425 (1907). .. *) Einen Fütterungsversuch mit DibromtyrosinJ hat seiner Zeit Schotten (loc. cit.) in Aussicht gestellt. Jedoch scheint nichts hierüber publiziert worden zu sein. ) E. Abderhalden, B. Bloch und P. Rona, Abbau einiger Di- peptide des Tyrosins und Phenylalanins bei einem Falle von Alkaptonurie. I»iese Zeitschrift, Bd. L1I, S. 435 (RK)7j.