Untersuchungen über die chemische Zusammensetzung und Bildung dèr Enzyme. I. Mitteilung. Von Hans Euler und Beth af Ugglas. Mit zwei Kurvenzeichnungen im Text. Der Kedaktion zugegangen am 31. Januar 1910.) Der Temperaturkoeflizient der Invertase.l) Die hier mitzuteilenden Versuche sind teils von einem praktischen, teils von einem theoretischen Gesichtspunkt aus angestellt worden. Der praktische Gesichtspunkt war der folgende: Da es nach Angaben — allerdings mehr qualitativer Natur — hervor¬ zugehen scheint, daß schon äußerst geringe Konzentrationen von freien Basen die hydrolysierenden Enzyme der Kohlen¬ hydrate dauernd inaktivieren, und da anderseits für die Wirkung dieser Enzyme gewisse Optima der Wasserstoffkonzentrationen existieren, so war es nicht unwahrscheinlich, daß auch die Stabilität der in wässeriger Lösung befindlichen Enzyme durch geringe Säuremengen wesentlich gesteigert würde. Es würde in diesem Fall ein solcher Säurezusatz einen erheblichen Vor¬ teil beim Arbeiten mit gereinigten wässerigen Enzymlösungen bedeuten. Eine weitere Gruppe von Beobachtungsreihen betrifft den Temperaturkoeffizienten der enzymatischen Rohrzuckerspaltung, über welchen bis jetzt Angaben Vorlagen, welche stark von- *) Aus Svenska Vet. Àkad. Arkiv f. Kemi, Bd. III.