Beiträge zur Biochemie der, Mikroorganismen. Von '■ y.-Vv.--X Hartwig Kranze«, * IX. Mitteilung.*) über den Nährwert verschiedener Zuckerar ten und Aminosäuren für BaeiUuä prodigiosue. Hartwig Franzen und F. Egger. / Mit acht KurvcuziMcbnangon ini Text. ' 1 Mitteilung aus dem chemischen Institut der Universität Heidelberg.) , (üer Hedaktion zugegangen am 3. Mär* _ Der Nährwert verschiedener chemischer Individuen für Schimmelpilze, welche als Objekte für die meisten derartigen - Untersuchungen gedient haben, wird wohl fast immer in der Weise bestimmt, daß man in eine Nährlösung Von ganz be¬ stimmter Zusammensetzung etwas des Schimmelpilzes einsät und nach einer bestimmten Zeit das Gewicht des Pilzmycels bestimmt. Wird nun in dieser Nährlösung eine der Kompo¬ nenten durch eine andere ersetzt, 'z. B. Glukose , durch eine organische Säure, mit dem Schimmelpilz besät und nach'der¬ selben bestimmten Zeit das Gewicht des Mÿcels ermittelt, so ist die Differenz der beiden Gewichte ein exaktes Maß * für den Unterschied in dem,Nährwert der beiden Substanzen, der Glukose und der organischen Säure. ' In ähnlicher Weise läßt sich die Bestimmung des Nährwertes verschiedener Substanzen für Hefen durchführen, auch hier kann man die Zunahme des Gewichtes ermitteln. Schwieriger ist die Durchführung solcher Untersuchungen mit Bakterien; hier dürfte es wohl nur in den seltensten Fällen gelingen, die in der Kulturßüssigkeit zur Ent¬ wicklung gelangten Bakterienmassen quantitativ abzufiltrieren. Wenn sich diese Methode auch in einigen Fällen vielleicht ‘) 8, Mitteilung. Diese Zeitschrift, Bd 88 (1913), S. 73 Hoppe-Seylers’ Zeitschrift l physiol. Chemie. XtV 22