43 Bericht über die Leistungen in der Naturgeschichte der Vögel während des Jahres 1846. Vom Dr. G. Hartlaub. Der Ornithologie wurden im verflossenen Jahre viele und wichtige Bereicherungen zu Theil. Die bisher nur geringe Anzahl schriftstellerisch thätiger Verehrer und Vertreter der- selben hat zugenommen, und wenn wir auch in den Stoss- seufzer Temminks „tout le monde s’en mêle“ nach mehr als einer Richtung hin einstimmen mögten, so verdient gleichwohl diese allseitig reger werdende Theilnahme als erfreulich be- grüsst zu werden. Bei uns in Deutschland haben sich die Ornithologen zu jährlichen Zusammenkünften vereinigt, und schon liegt die Frucht der ersten dieser Versammlungen in Gestalt einer unter Thienemann’s Redaction erschienenen Zeitschrift für die gesammte Ornithologie „Rhea“ vor uns, deren erstes Heft sich bei allen Freunden vaterländischer Vogelkunde der günstigsten Aufnahme versichert halten darf. Für die exotische sind neben einzelnen Gelehrten anderer Länder in Frankreich hauptsächlich- Lafrenaye, Lesson, Desmurs und Pu che ran, in England Strickland, Sir W. Jardine, Gray, Gould und Fraser unermüdlich und erfolgreich thätig gewesen. Noch immer ist in der Anzahl der neuentdeckfen Arten keine Abnahme zu spüren, ja selbst das Verzeichntes der europäischen Vögel wurde mit zwei neuen Arten bereichert, dem Corvus collaris aus Macédonien und dem Caprimulgus Wiederspergii aus der Umgegend von Belgrad. — Lesson hat kürzlich eine detaillirte Zählung der