Physiologie out) Hygiene des LSitzens. Von Ä. Phiiippow, Privatdozent der Kinderheilkunde an der Universität Moskau. Da sich mir beständig die Gelegenheit bietet, bei Kindern anormale Bedingungen des Sitzens zu beobachten, so habe ich mich entschlossen Ihre geneigte Aufmerksamkeit auf die Frage von dem richtigen, physiologischen Sitzen und der Erfüllung der Forderungen der Hygiene in dieser Beziehung zu lenken und zugleich eine dementsprechende Änderung der heutigen Möbel vorzuschlagen. Wir Kinderärzte sehen nicht selten Kinder, die schon im 5-ten Jahre, manchmal auch noch früher, also lange vor dem Schulalter, einen runden Rücken haben, beginnende Kyphose und Skoliose ersten Grades zeigen. Und zwar begegnet man diesen Erscheinungen gewöhnlich in gebildeten, wohlha¬ benden Familien, wo die Sorge um die Erziehung, die Entwicklung, das un¬ behinderte Wachstum der Kinder in erster Reihe steht, wo daher von Vernachläs¬ sigung der Kinder, Unachtsamkeit, Sorglosigkeit seitens der Eltern nicht die Rede sein kann. Um so wichtiger ist es die Ursachen, die so unangenehme, traurige Folgen nach sich ziehen, zu untersuchen und aufzuklären. Unter diesen ungünstigen Ursachen sind vor allem die Vererbung von Unregelmässigkeiten im Bau des Rückgrats und hauptsächlich die Schwäche, zarte Struktur des Organismus, die sogenannte delicate (zarte) Konstitution, hervorzuheben. Solche Kinder kommen zur Welt mit dünnen Knochen, wel¬ cher, schwacher Muskulatur, schlaffer Haut, stark entwickeltem Nervensystem, frühzeitiger und übermassiger geistiger Entwicklung, häufig mit zu grossem Kopfe, als Folge schon vorhandener englischer Krankheit. Dies erklärt einer¬ seits die Gebrechlichkeit des Kindes, die Leichtigkeit, mit der es erkrankt, und, als häufige natürliche Folge davon, die Verzärtlung desselben, zuweilen eine wahre Treibhauserziehung. Andererseits nimmt die Schwäche der Muskeln und des Körpers überhaupt, dem Kinde selbstverständlich die Möglichkeit, sich genügend, namentlich in der frischen Luft, zu bewegen, lässt es solche Be¬ schäftigungen suchen, welche die sitzende Stellung erlauben, was ausserdem *) Vortrag, gehalten am 27 Februar 1907 in der Physiologischen Abteilung der Kais, (des von Freunden der Xaturw., d. Anthrop. u. Ethnograph.