BIBLIOGRAPHIE. 137 c) Die Sekretion des Speichels und des Schleims erfolgt bei kleinen Dosen Pilokarpin viel schneller als die Sekretion des Magensafts. d) Die Acidität des Magensaftes und die Verdauungskraft sind der Menge der Magensekretion proportional. e) Pilokarpindosen setzen die Acidität und die Verdauungskraft des Ma¬ gensaftes nicht herab. Diatschenko. Ueber die Anwendung von Atropins bei Darmundurch¬ gängigkeit. Bolnitschn. Gaseta Botkina. 1902. JVsV 8 u. 9. Der Gebrauch von Atropin bei Darmundurchgängigkeit erreicht seinen Zweck nur in seltenen Fällen, und ist bei incarcerirten Brüchen u. s. w. ohne Erfolg, wenn operative Hilfe geboten ist. Dieses Mittel ist bei Darm- verstopfung, bei Gallen- und Nierengicht angezeigt. Stawsky. Ueber die Atropinanwendung bei Darmundurchgängigkeit. Me- dizinsk. Obozrenie. 1903. S. 676. Nachdem Verf. eine reichhaltige Literatur über diese Frage angeführt hat, beschreibt er seine eigenen Beobachtungen und erklärt, dass Atropin bei Darmundurchgängigkeit ein sehr gutes Mittel vorstelle, und in solchen Fällen angewandt werdeip solle, wo aus irgend einem Grunde zur Laparo¬ tomie nicht geschritten werden kann. Artemoff. Ueber die Anwendung von Herompräparaten in der psychiatri¬ schen Praxis. Heroin sei bei Depressionszuständen ein gutes Mittel, welches auf die Intensität der Herzschläge beruhigend wirkt, auf den allgemeinen Gang der Krank¬ heit aber keine Wirkung ausübt und den Gang der Krankheit nicht verkürzt. Skorüchoff. Ueber die Anwendung von Brucin in der Augenpraxis. Inaug.-Dissert. S.-Petersburg. 1903. Strychnin wird schon längst in der Augenpraxis angewandt, Brucin aber, welches weniger giftig als Strychnin ist, findet bisher nur wenig Anwendung in der Augentherapie. Nach den Angaben des Verfassers und vieler anderer Autoren, welche sich dieses Mittels bedient haben, verdient es ernste Be¬ rücksichtigung. Der Meinung des Verfassers nach könne Brucin als selbst¬ ständiges Mittel gegen Amblyopie, Ataxie nervösen Ursprungs, bei Neuritis retrolobularis acut und chronic., bei einfacher und neuritischer, nichtpro¬ gressiver, Atrophie, bei Retinitis pigmentosa, bei Lähmungen und Paresen mit Erfolg angewandt werden. In jedem Falle habe Brucin einen Vorzug vor dem Strychnin: der Blutabfluss wird beschleunigt, die Gewebeernährung verbessert, die Resorption der verschiedenen pathologischen Produkte energischer. Als Contraindikation zum Brucingebrauche seien akute Entzündungszustände des Auges anzusehen. Ladijensky. Heroin und Kodein und deren pharmakologische vergleichende Wirkung auf den Tierorganismus. Inaug. Disser. Dorpat. 1901. Verfasser widmete seine Arbeit Versuchen über die pharmakodynamischen Eigenschaften des Kodeüns, um dessen Wirkung auf den allgemeinen Zustand der kalt- und warmblütigen Thiere zu erforschen und dessen Wirkung auf das Herz und das vasomotorische Centrum, auf die Gefässe und das Nerven-