286 A N A L Y S E S. Gefässen der Glomeruli beschleunigt und die Menge der hindurchfiltrirenden Flüssigkeit vergrössert ist. Futran, M. Dr. med. Ueber die diuretische Wirkung des Harnstoffs, (Russ. Arch. f. Pathol., klin. Med. u. Bacter. Bd. 4. 1897. S. 1). Beobachtungen, die der Autor an Menschen anstellte, haben gezeigt, dass der diuretische Effect des Harnstoffs ein sehr unbedeutender ist und in dieser Hinsicht andern Diuretica nachstellt. Auf den allgemeinen Zustand hatte der Gebrauch von Harnstoff keine üble Wirkung. Mankowski, A. Dr. med. Ueber die belebende Wirkung des Extracts von glandulae suprarenales bei Ohnmächten während der Ghloroform- narkose. Versuche des Autors an Hunden zeigten, dass das Extract gl. suprarenales, während der durch Chloroform verursachten Ohnmächten in das Blut einge¬ führt, auf das Herz und die Atmung eine belebende Wirkung ausübt. Lehmann, E, Prof, und Burschinski, P. Peräploca graeca in ihrer Wirkung auf das Herz. (Wratsch, 1896, V 22, S. 631). Vorläufige Versuche mit Extractum fluidium Periplocae graecae an Frö¬ schen kennzeichneten es als ein auf das Herz und die Atmung wirkendes Mittel. Nach der Einführung unter die Haut einiger Centigramme dieses Mit¬ tels machte der Frosch einige tiefe Athemzüge, die aber bald schwächer wurden und ganz aufhörten, wobei auch das Herz Stillstand. Auf das cen¬ trale Nervensystem, die peripherischen Nervenendigungen und die quergestreif¬ ten Muskeln blieb das Mittel ohne Wirkung. Eingehendere Versuche zeigten ferner, dass nach der Einführung des Ex¬ tracts dem Frosche die Zusammenziehungen der Herzkammer stärker und seltener wurden, die Systolen länger andauerten. Während den Systolen wurde die Herzkammer blässer, während den Diastolen wurden dagegen locale Con- tractionen beobachtet, infolge deren Ausbuchtungen entstanden, welche dem Ven¬ trikel das Aussehen einer Maulbeere gaben. Schliesslich stand die Herzkam¬ mer im Moment der Systole still, wobei die durch das Blut ausgedehnten Vorkammern nicht die Kraft hatten es in die zusammengezogene Herzkam¬ mer zu treiben. Versuche an Hunden bestätigten das an Fröschen Gefundene, wobei Stei¬ gerung des Blutdrucks und Verlangsanung des Pulses beobachtet wurden; bald trat, anstatt Verlangsamung, Beschleunigung ein, schliesslich liel der Blutdruck und die Herzschläge wurden seltener, bis zu völligem Stillstand. Die Steigerung des Blutdrucks erklärt der Autor durch die Beizung des vasomotorischen Centrums. Das von Prof. Lehmann aus dem Extract gewonnene Glucosid, Periplocin genannt, übt dieselbe Wirkung aus wie das Extract selbst. Bei ferneren Ver¬ suchen wurde Vermehrung der Zahl und Verstärkung der Atemzüge beo¬ bachtet, was, dem Autor nach, sich durch die unmittelbare Reizung des At¬ mungscentrums erklären dürfte.