ZUR KENNTXISS PER EXTRATTIVSTOEFE PER MUSKELN’. 115 Die wässerige, mit Schwefelsäure augesäuerte Lösuug des Fleischextrac- tes wurde mit Phospliorwolframsäure genau ausgefällt, der enorme Niederschlag auf die bekannte Weise mit Barythydrat bei der gewöhnlicher Temperatur zersetzt. Das erhaltene Filtrat wurde eingedampft, mit Salpetersäure neutra¬ lisât und mit Silbernitrat ausgefällt. Das neue Filtrat, nach A. KosseVs Ver¬ fahren f) mit Silbernitrat und Barythydrat behandelt, lieferte einen Nieder¬ schlag. der abgesogen, ausgewaschen und durch Schwefelwasserstoff zersetzt wurde. Es resultirte eine alkalische Flüssigkeit, die mit Kohlensäure gesättigt, ültrirt und mit Salpetersäure neutralisât wurde. Die stark eingedampfte Flüs¬ sigkeit erstarrte nach dem Erkalten strahlig-krystallinisch; die Krystalle wur¬ den abgesogen und mit Alkohol ausgewaschen. Das auf diese Weise isolirte Nitrat wurde in wenig Wasser gelöst, die Lösung erwärmt und mit Alkohol bis zur bleibender Trübung versetzt; beim Stehen schieden sich prachtvolle sternförmige Drusen von zarten, nadelförmi¬ gen, durchsichtigen und farblosen Krystallen aus; die Mutterlauge, welche eingedampft und noch heiss mit absoluten Alkohol versetzt wurde, lieferte eine geringe Menge derselben Substanz. Car nos inn it rat- Das auf die beschriebene Weise isolirte Salz wurde aus möglichst wenig heissem Wasser, worin es äusserst löslich war, umkrystallisirt. Die über Schwefelsäure getrocknete Substanz war rechtsdrehend und zwar zeigte dieselbe in der wässerigen Lösung [a]ß = -*- 22,3° (e —5,67%). Das Salz wurde nochmals aus der wässerigen Lösung durch Alkohol ausgeschieden. Es schmolz unter starker Zersetzung bei 211—212". Nach dem Trocknen bei 120", wobei das lufttrockne Salz kein Krystallwasser verlor, wurde es analysirt. F 0,2861 Gr. Substanz gaben beim Verbrennen im Schiffchen 0. 3967 Gr. GO., und 0,1388 Gr. H,Ö. II. 0,2017 Gr. Substanz lieferten beim Verbrennen mit Bleichromat 0.2741 Gr. CO, und 0,0986 Gr. 11,0. III. 0.2848 Gr. Substanz gaben 59,95 c.c. feuchter N (16°; 751 mm. Bar.). Berechnet für Gefunden: ii. III. C9//ltjVi (h.HNCh CiHuN'-OtHNOs I. Dem Carnosinnitrat dürfte somit die Formel C^E^N^O,. HNO3 zukommen. Die wässerige Lösung des Salzes reagirt schwach sauer auf Lackmuspa¬ pier. verändert aber die Farbe des Congopapiers nicht. Das freie Carnoshi wurde durch Fällung des Carnosinnitrats mit Phos¬ phorwolframsäure und duicli Zerlegung des entstandenen Niederschlags mit 9 Zeitschr. 1, physiol. Chenu, Bd. 25, S, 179,