Literaturbericht 175 Jose Agarophobie durch Schwindel entstehen im AmscMuls an Malaria. Aehn lichee eonstattrt© er auch bei anderen Personen. Umpfbnbach. Lowio Bbbjœr. §1 ifilili - iitriiii ill Pififciiei. St. Louis Medical Society. November 14, 1896. Verf. beobachtete im Anschlufs an einen Wirbelsturm, der im Mai 1896 ‘8t Loots heimsuchte, eine Anzahl Neurosen und Psychosen, die im Ganzen pofse Aehnlichkeit zeigten mit den nach Eisenbahnunglücken auftretenden Störungen des Nervensystems. Es handelt sieh meist um File von Hysterie und traumatischer Neurasthenie. Prädisposition liefe sich fast immer nach weisen. Die Psychosen — meist vorübergehende Verwirrtheits¬ zustände — kamen viel weniger zur Beobachtung. Lückerath (Bonn). Fredehc Heaidir. ii itilpli ef 131 laie Grluinäle Lunatics. Tke Joum. of ment sci-ence. January 1898. H„ beobachtete innerhalb 12 Jahren 131 geisteskranke Verbrecher, welche aus dem Gefängnis In die Irrenanstalt (West Siding Asylum, Wake¬ field) übergeführt werden mufsten. Darunter waren nicht weniger als 19 von .Kindheit an abnorm, reap, geisteskrank, also 14%, — während dies© Sorte von Menschen bei den nicht verbrecherischen Geisteskranken des Asyls zur Zeit nicht 7% erreichten. Auffallend hoch ist die Zahl der Paralytiker, nämlich 36, also 28 °/01 Als Ursache der Krankheit wird in 86 Fallen Trunksucht angegeben, Erblichkeit nur in 20 Fällen, Lues 23. In 22 Fallen fanden sich Anomalien des Schädels (Asymmetrie, Hydro¬ cephalus, M'ikrocephalie), in weiteren 22 Fällen sonstige Stigmata degenera- tionie, wie mfisgestaltete Ohren, Strabismus, Sprachfehler, körperliche Mifsbildungen u. e, w, Umpfenbach. 8cmo Siuhxlb. Psychologie des Auflaufs und der lassenverbrecheii. Autori- iirte deutsche TJebersetzung von Dr. Ha^s Kübella. Dresden u. Leipzig, Reifsner. 1897. XI und 216 S. Sigjhele geht von der These Spencers aus, dafs der Charakter eines Aggregats durch di© Charakter© der Einheiten bedingt sei. Diese These ist nur richtig, wenn man „bedingt“ wörtlich und streng als „zum Theil verursacht“ auffafst, Sie ist falsch, wenn „bedingt“ nach freierem Sprachgebrauch© = „verursacht“ Bein soll, SiGHEiiE findet sie richtig, doch mit einer Ausnahme, dafs sie almlich für Aggregate von Menschen, sowohl zufällige als organiairte, nicht gelte, da diese vielmehr andere Eigenschaften als ihre Einheiten zeigten. Und zwar, was die geistigen Fähigkeiten der Einheiten betrifft, so werden sie nach S. durch die Ansammlung vieler vermindert. Er treibt mit Nordau diesen Satz bis zu der Paradoxie, dafs eine Versammlung von 20 oder 30 Menschen wie Goethe, Kamt, Hiliœoltz, Shakespeare, Newton ia ihren Beschlüssen sich keineswegs von irgend einer anderen beliebigen Versammlung unterscheiden würde. Denn ihre besondere Begabung summire sich nicht, da sie bei jedem in anderer Richtung entwickelt sei, wohl aber ihr gemeinsames Patrimonium der erblichen durchschnittlichen Eigenschaften. Neben anderen Beweisen werden besonders sinnlose Ent" Scheidungen von Geschworenen-Gerichtshöfen angeführt. Besser bewiesen ist di© andere These, die den Ein flu fs der Masse auf die Gefühle des Einzelnen betrifft und behauptet, dafs jedes Gefühl durch