Einflufs von Lichtstärke und Adaptation auf das Sehen des Dichromaten. 19 hat man dann nur nötig, die Ordinate der (ansgezogenen) Kurve der Dämmerungswerte mit der Summe der Ordinaten der beiden anderen Kurven zu vergleichen. In wie gewaltigem Betrage diese beiden Werte, die Dämmerungsvalenz des homogenen Lichtes und die Summe der Dämmerungsvalenzen der beiden Tabelle III. Vergleich der Dämmerungswerte der homogenen Lichter und der hell- äquivalenten Mischungen aus Bot (642) und Blau (460,8). f Spektraler Ort der ho¬ mogenen Lichter. Lia = 0. Dämmerungs¬ wert des homo¬ genen Lichtes du Dämmerungs¬ wert des Rot¬ anteiles im Ge 1 Dämmerungs¬ wert des Blauanteiles »misch Ganzer Dänlme- rungswert des Gemisches dg * Verhältnis des Dämmerungs¬ wertes des ho¬ mogenen Lich¬ tes zu dem des helläquivalent. Gemisches dg 1 (656) 19,3 22,2 — 22,2 0,9* 2 (642) 36 36 — 36 1 3 (628) 110 53 — 53 2,1 4 (615) 254 63 — 63 4,0 5 (603) 276 70 — 70 3,9 6 (591) 599 64 — 64 9,2 7 (581) 1276 57 — 57 22 8 (571) 2061 47 — 47 44 9 (561) 2477 38 — 38 65 10 (552) 2980 30 — 30 98 11 (544) 3627 24 — 24 126 12 (536) 2820 19 14 33 85 13,5 (525) 2055 12 26 38 54 15 (515) 1576 7,1 61 68 23 16,5 (505) 1015 3,6 78 82 12 18 (496) 697 1,7 104 106 6,6 19,5 (488) 486 00 cT 134 135 3,6 21 (480) 318 0,4 139 139 2,3 23 (469) 263 0,1 152 152 1X 24,7 (460,8) 146 — 146 146 1,0 28 (448) 46 — 91 ' 91 0,5 » 31 (436) 17 — 37 37 0,46 auf grofse G-enauigkeit Anspruch machen, da sie sehr klein gezeichnet werden müssen, um diejenige Kurve, die die Dämmerungs werte der homogenen Lichter darstellt, nicht über alles zulässige Mafs zu ver- gröfsern; aus diesem G-runde hat auch die Botkurve überhaupt nicht über den Punkt 13,5 hinaus fortgesetzt werden können. Doch ist das, worauf es ankommt, mit genügender Schärfe und anschaulich zu erkennen. 2*