Uber physiologische Schallmessung. 87 Unterschied, ob man das Spiegelchen in 2 oder 3 mm Ent¬ fernung von der Mündung des Zuleitungsrohrs anbringt. Eine ungefähre Proportionalität ist immer vorhanden. A2 1 *34 ? 6 7 e 9 10 il 12 13 (4 15 16 17 18 19 20 21 22 23 2* 25 26 27 ?6 *9 30 Abbildung 3. Proportionalität zwischen der zweiten Potenz der Gabelamplitude und dem Spiegelausschlag. NB. Auf der Achse der Ordinate sind die zweiten Potenzen der Gabel- Amplitude, auf jener der Abszissen die Spiegelausschläge (doppelt gerechnet in Skalaablesungen) eingetragen. 1. Eine Aufnahme bei 1 mm Spiegelentfernung. 9 9 u • » » » n n Q Q 57 55 57 ° 55 55 § 3. Die Eichung unseres Phonimeters. Wir haben die Weite des Zuleitungsrohrs sowie die Ent¬ fernung zwischen der inneren Mündung desselben und dem Spiegelchen mannigfach abgeändert. Immer zeigte sich eine ungefähre Proportionalität zwischen der Energie unserer Schall¬ quelle und der Weite des Spiegelausschlages. Blofs wenn man allzu dicht mit dem Spiegelchen an das Zuleitungsrohr heran¬ rückt, werden Störungendes richtigen Verhältnisses wahrnehmbar. Dann jedoch zeigen sich noch weitere Störungen, wie z. B. elektrische Anziehungen der Spiegelchen, denen nur vorgebeugt werden kann durch eine Erdung sowohl aller Kupfermassen als des am Metalldraht frei aufgehängten Spiegelchens. In ganz unmittelbarer Nähe ist man übrigens auch dann noch nicht gegen die mechanischen Anziehungen gesichert. Man schliefst alle diese Möglichkeiten aus, wenn man das Einstellspiegelchen in 2—3 mm Entfernung bringt. Der einmal gewählte Abstand soll