Elehtr. Erregbarkeit des menschlichen Auges während der Dunkeladaptation 125 Zusammenfassung 1. Es wird die elektrische Erregbarkeit des menschlichen Auges bei Hell- und Dunkeladaptation mit Kondensatorentladungen geprüft (Feststellung von Rheobase und Chronaxie, sowie voll¬ ständiger Kapazitätsspannungskurven). 2. Dabei ergaben sich charakteristische Erregbarkeitskurven für die verschiedenen Adaptationszustände. 8. Diese Kurven weichen in mehreren Punkten von den bei Prüfung mit Lichtschwellen gewonnenen Resultaten ab: Er¬ höhung der elektrischen Schwelle bei Dunkeladaptation, gegen¬ seitige Beeinflussung beider Augen. 4. Es wird damit wahrscheinlich gemacht, dafs das gereizte Substrat nicht mit den lichtempfindlichen Elemente der Retina identisch ist, dafs vielmehr ein zentraler Anteil der Dunkel¬ adaptation anzunehmen ist. 5. Parallelerscheinungen in der Pathologie der Hautsensibilität sowie die Möglichkeiten der zentralen Lokalisation werden dis¬ kutiert.