219 (Aus dem Physiologischen Institut der Universität Strafsburg.) Die Aatiu* der menschlichen Sprachlaute. Von Dr. E. R. Jaensch, Privatdozenten der Philosophie an der Universität Strafsburg. Inhalt. Seite Die Natur der menschlichen Sprachlaute. Einleitung: Die Methode der akustischen Grund versuche und die Lehre von den menschlichen Sprachlauten 220 Erstes Kapitel: Die Überführung der Töne in Vokale durch systematische Variation der Schallkurve § 1. Die Versuchsmethode. I. Die Selensirene............. 222 II. Die Herstellung der Schallkurven......... 226 § 2. Die Wirkung der Störungsreize. I. Die Vokale der gemischten Sinuskurven. 1. Die Herstellung der Vokale.......... 228 2. Der Reinheitsgrad der Vokale..........232 3. Die Qualität der Vokale.............233 4. Die Höhe der Vokale bei den geschilderten Versuchen 237 5. Die Bedeutung der Störungsreize bei verschiedenen Vokalen............... 239 II. Die Vokale der Kurven mit Phasenverschiebung .... 242 III. Der Vokalcharakter der zusammengesetzten Sinuskurven 247 IV. Der Vokalcharakter infolge von Versuchsfehlern .... 249 § 3. Experimentelle Diskussion der Vokalkurven.......251 Zweites Kapitel: Die V okale als Qualitäten des Geräusch* sinns und die Duplizität des Gehörs. § 1. Das Wesen der Vokale................255 § 2. Revision der Einteilung der Schallempfindungen und Grund¬ legung der Lehre vom Geräusch............256 § 3. Die Beziehung der Vokale zu den Tönen........262 § 4. Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse.......268 Zeitschr. f. Sinnesphysiol. 47. 15