408 Über Einrichtungen zur subjektiven Demonstration der verschiedenen Fälle der durch das beidäugige Sehen vermittelten Kaumanschauung. Von M. von Rohe, in Jena. In der ersten Novembersitzung des Jahres 1906 wurde der Münchener Akademie durch Herrn S. Finsterwalder eine Arbeit des Verf.s1 vorgelegt, die sich damit beschäftigt, die Möglich¬ keiten der Raumanschauung abzuleiten und zu ordnen, die das Sehen mit beiden Augen vermittelt. Die Ableitung geschah auf Grund einer eingehenden Be¬ handlung der Strahlenbegrenzung im Objektraume, und das Demonstrationsmaterial wurde in einer Reihe von Stereogrammen beigebracht, die, neun an der Zahl, einen jeden der neun Haupt¬ fälle veranschaulichten. Es ist indessen gerade so gut möglich, die Demonstration an Instrumenten zur subjektiven Beobachtung zu leisten, und es hat den Anschein, als ob diese Methode der Vorführung in manchen Fällen sogar Vorteile biete. Auf Wunsch des Herausgebers dieser Zeitschrift sollen nunmehr einige zweck- mäfsige, teilweise auch neue, Einrichtungen solcher Art behandelt werden. Auch im folgenden soll der Standpunkt des Optikers Geltung haben, wonach ausschliefslich die geometrischen Beziehungen für die Strahlen abzuleiten sind, die von den Objektpunkten aus¬ gehen und schliefslich in den Sehapparat des Beobachters ein- 1 M. von Rohe, Die beim beidäugigen Sehen durch optische Instru¬ mente möglichen Formen der Raumanschauung. (Eingel. am 3. November 1906.) Münch. Sitzungsber. 1906. 36, 487—506.