Robert Saxinger. 394 dispoeitionen je nach ihrer Beschaffenheit und der Art der Dispositionserreger verschieden ausfailen mufe. Gleiche oder Ähnliche Dispositionserreger werden bei nngeändertem Bestände der Gefühlsdispositionen gleiche oder ähnliche Gefühlsregungen anslösen. Erleiden dagegen die Gefühlsdispositionen eine hin¬ länglich starke Herabsetzung, so werden Vorstellungsinhalte, die ehedem mehr oder minder kräftige Gefühle hervorbrachten, nun¬ mehr nur schwache oder auch gar keine Gefühlsreactionen zur Folge haben. Zeigt nun die Erfahrung, dafs sich in der Regel mit dem Auftreten von Unlustgefühlen Lustgefühle in ver¬ ringertem Maafee einstellen oder ganz ausbleiben, so müssen wir auf eine durch die Unlustgefühle bewirkte Herabsetzung der Lustgefühlsdispositionen schließen. Von diesem Gesichtspunkte aus ist es verständlich, dafs Personen, die unter dem Eindrücke eines traurigen Ereignisses stehen, für längere oder kürzere Zeit unfähig sind, anders als mit Unlustgefühlen zu reagiren. Ge¬ legentlich dieser Aufstellungen habe ich dann der Vermuthung Raum gegeben, dafs sich Aehnliches auch von den Dispositionen zu Unlustgefühlen sagen lassen dürfte.1 In der That wird es aufmerksamer Beobachtung kaum ent¬ gehen, dafs nicht bloe unheilvolle Eindrücke eine gewisse Ein¬ seitigkeit des Gefühlslebens hervorrufen können, sondern dals dies auch lustvolle Ereignisse zuwege bringen. Jeder weife aus eigener Erfahrung, dafs in glücksfrohen Stunden Unlustgefühle schwieriger aufkommen. Vorstellungen, die erfahrungsgem&fe Unlust bringen, werden in solchen Zeiten zumeist mehr oder minder gleichgültig aufgenommen. Der Grund hierfür wird in diesem Falle wiederum in der jeweiligen Gestaltung der Gefühls¬ dispositionen liegen. So wie Lustgefühlsdispositionen durch Un¬ lustgefühle herabgesetzt werden können, so erfahren analog auch Unlustgefühlsdispoaitionen unter Umständen durch Lustgefühle eine mehr oder weniger starke Einbufee. Einen Schritt weitergehend, wollen wir nun sehen, ob nicht auch am Ende Lust- und Unlustgefühle Dispositionen zu gleich¬ namigen Gefühlen beeinflussen. Hinsichtlich dieser Frage ist vor Allem daran zu erinnern, dafs nicht selten die Gefühle der Dankbarkeit, Freundschaft, Pietät etc. unter dem Drucke einer gewaltigen Leidenschaft völlig untergehen. Ferner ist bekannt, 1 Ebendaselbst S. 26, erste Anmerkung.