81 (Aus dem Physiologischen Institut zu Freiburg i. Br.) lieber die im Netzhautcentrum fehlende Nachbilderscheinnng und über die diesen Gegenstand betreffenden Arbeiten von C. HESS. Von J. von Kries. So sehr ich die Weiterspinnung einer unerfreulichen und auf die Dauer wohl kaum noch sehr fruchtbringenden Polemik bedauere, möchte ich doch auf die letzten gegen mich gerichteten Arbeiten von Hess nochmals erwidern \ vor Allem, weil ich im Hinblick auf die Nachprüfung der zwischen uns streitigen Beob- achtungsthatsachen eine etwas eingehendere Besprechung der Methodik für geboten erachte. — Hess bestreitet, wie dem Leser erinnerlich sein wird, die von mir gemachte und aufser von meinen Mitarbeitern auch von Hamaker bestätigte Angabe, dafs ein gewisses bei kurzdauernder Belichtung der Netzhaut auf¬ tretendes Phänomen an der Stelle des deutlichsten Sehens fehle. Und zwar handelt es sich um die unter dem Namen des Pur¬ kinje sehen (positiv complementären) Nachbildes bekannte Er¬ scheinung, eine der ersten Erregung nach ca. 1/5 Sec. folgende secundäre, die im Allgemeinen eine zu der primären comple- mentäre Farbe zeigt und von dieser durch ein kurzes Dunkel¬ intervall getrennt ist. Das Phänomen ist, woran hier auch noch gleich erinnert sei, in doppelter Form beobachtet: entweder bei kurzdauernder 1 Hess. Zur Kenntnifs des Ablaufes der Erregung im Sehorgan. Diese Zeitschrift 27, S. 1. Derselbe. Bemerkungen zur Lehre von den Nachbildern und der totalen Farbenblindheit. Archiv für Augenheilkunde 44-, S. 245. Zeitschrift für Psychologie 29. 6