450 Literaturbericht. II. Stadium — charakterisiert durch das Vorwalten, eines bestimmte» subkortikalen Reflexes, des vom Verf. gefundenen und naher unter* suchten „Anhaftre flexes III. Stadium, — charakterisiert durch das Einsetzen der Grofs- hirnreflexe und dem Abklingen, der sub kortikalen Reflexe, IV. Stadium — charakterisiert durch die vollkommene Hemmung" der subkortikalen Reflexe. Die Hemmung erfolgt dadurch, dafs die- Grofshirntätigkeit ganz zur Geltung gekommen ist und die Bewegungen des Tieres beherrscht. Eingehende Versuche über die Funktion der einzelnen Abschnitte- des Zentralnervensystems der Fledermaus (mitgeteilt in Pflügers Archiv 9tf) hatten Aufschlufs über di© Verhältnisse des Reflexlebens gegeben. Zum Schluss© regt Verf. zur Untersuchung der Frage an, ob das hier entwickelte Gesetz „des fortschreitenden Erwachens“ nicht auch für jedes- Erwachen aus tiefem Schlaf© Geltung finden könnte. (Selbstanzeige.) V. Düccbschi e S. Sbrgi. II sense muscolare nelle lesloil del cerrelletto- Nota critica © sperimentale. Archivio di fütiologia, I. 2. 233—240. 1904.. Die Verff. verteidigen Luciabis Auffassung von der Bedeutung des Kleinhirns gegenüber Lewahdowsky, der mit Lussaba das Kleinhirn als ein© Art Zentrum, des „Muskelsinnes“ betrachtet. Die Verff. halten L. ent¬ gegen, dafs die klinischen Erfahrungen am Menschen hiermit unvereinbar sind. Die Wahrnehmung der Stellungen der Glieder wie die Beurteilung gehobener Gewichte ist bei Kleinhiraerkrankungen nicht alteriert, im Gegensatz zu Erkrankungen der Hinterstränge. Bas Kleinhirn 1st weder- ein motorisches noch ©in sensorielles Zentrum und die Erscheinungen der Astasie, Asthenie und Atonie können nicht als Symptom© einer sensoriellen Ataxie aufgefafst werden. Indirekte Bedeutung des Kleinhirns für die Funktion des Muskelsinnes wollen die Verff. zugestehen, nicht aber die direkte, von Lewandowsky gemeinte. W. A. Nagel (Berlin). H. Munk. Über die Felg©» des Sensibilltätsverlustes iw Extremität flr deren Motilität. Sitz. -Ber. Kgl. Preufs. Akad. Wissen sch. XL VIII. 8.1038-1076 1900. Di© Ergebnisse von Mott und Sherbibqton (1895) über den im Titel erwähnten Gegenstand findet Verf. mit seinen bisherigen Erfahrungen über Zusammenhang zwischen Sensibilität und Motilität unvereinbar, und er unternimmt daher sorgfältige Nachprüfung der Ergebnisse der genannten, englischen Forscher. M. und Sh. hatten bei Affen, denen sie die sämt¬ lichen sensiblen Wurzeln der Nerven eines Arm.es durchschnitten hatten,, die sämtlichen praktisch wichtigen, in der Extremitätenregion der Hirn¬ rinde repräsentierten, Bewegungen schwer geschädigt oder aufgehoben gefunden, während die assoziierten Bewegungen (Mitbewegungen) der Extremität verhältnismäßig wenig geschädigt waren. Verf. hat di© gleich© Operation an zahlreichen Äffen wiederholt, und' zunächst, in der ersten Zeit nach der Operation, die Ergebnisse von M. und 8h. bestätigt gefunden. Sehr bald trat indessen eine Änderung ein,'der an*1 ästhetisch© Arm wurde mit benützt. Anfangs hatte Motx, wie M. und Sh.,.