Literaturbericht 447 Sir Wtu&AM Ramsay. Einig* Bntmfctingm Eber ins periodlici# (fonts ior fiemesi®, Vortrag, auf der 76, Versammlung deutscher Naturforscher und Ante au Kassel gehalten. Leipzig, J. A. Barth. 1903. 29 8. Preis 1 Mk. Ein© kurze inhaltreiche Darstellung der Probleme, welche di© Chemie und mit ihr di© gesamten biologischen Wissenschaften in der neuesten Zeit beherrschen. Speziell wird die SteEung des Radiums im System der Elemente und seiner Beziehung zu Helium, Argon etc. behandelt und er¬ örtert, ob Übergang eines „Elementes“ in ein anderes möglich ist. W. A. Nagel (Berlin). ft. Zander, fern lervensjstem, seinen Bin und seiner Bedeutung für Loli «nd Seele in gesunden and kranken Zistande. Aus: Natur und Geistes¬ welt, Bd. 48. Mit 27 Fig. 151 S. Preis 1 Mk. geh. 1,26 Mk. 1903. Leipzig, B. G. Teubner. Ein schätzenswertes Werkchen, das in gemeinverständlicher Dar¬ stellung ©in© wirklich sehr ansehnliche Menge von Tatsachen bringt; seichter Volksbuchstiel ist strengstens vermieden, statt dessen bietet der Verfasser ein© auf modernstem Standpunkt stehende, geschickte Zusammen¬ stellung der Erfahrungen über Anatomie, Physiologie und Pathologie des Nervensystems. Die Behandlung der Pathologie ist zweckmäfsigerweise auf wichtigste und interessanteste Punkte beschränkt. Wer die Schwierig¬ keiten kennt, die einer populären und dabei doch wissenschaftlich einwand¬ freien Behandlung biologischer Probleme entgegenstehen, wird die Art, wie Z. seine Aufgaben gelöst hat, doppelt anerkennen müssen. Die Abbildungen sind auf das notwendigste beschränkt. W. A. Naoel (Berlin). A. Bhœt. Nouvelles Recherches ii céphtlométrie. Année peychol. 8, 342—344. 1902. — La ereissance il crâna et ie la face des les normaux entre 4 ans et 11 tnt. Ebda. 346—362. — Corrélation des mesures céphaliques. Ebda. ,363—368. — Les proportions il crâne chez les aveugles. Ebda, 369—384. — Les proportions du crâne chez les sourds-muets. Ebda, 385 -389. BnfiT setzt in dieser Artikelreih© die Veröffentlichung über sein© zahl¬ reichen an Schulkindern angestellten Schädel- und Antlitzmessungen fort. Die erste Notiz berichtet kurz über den Inhalt einer anthropometrischen Arbeit Ohaäbsrlains, dessen Bibliographie abgedruckt wird. Der zweite Aufsatz schildert die Wachstumsverhältnisse des Schädels und des Antlitzes bei normalen männlichen Schülern zwischen 4 und 18 Jahren. 9 um. je 2 Jahr© auseinanderliegende Altersstufen wurden ge¬ prüft; bei jeder wurde der Durchschnitt aus 20 Individuen berechnet. Ergebnisse: Zwischen 4 und 18 Jahren wachsen die Mafse des Schädels um 12%, die des Gesichts um das Doppelte; eine Sonderstellung nimmt di© Naoenhöhe ein, die um etwa 40% zunimmt. In der Pubertätszeit zeigt das Wachstum des Schädels schwache, das des Antlitzes stark© B"e«chlenmi- gung; nur die Nase hat ihr Hauptwachstum vor der Pubertät. Im dritten Aufsatz wird festgestellt, dafs die drei Hauptmafse des