235 (Ans der physikalischen Abteilung des physiologischen Instituts der Universität Berlin.) Vergleichende Messung der kompensatorischen Boilungen beider Augen. Von Dr. Roswell Pabkeb Angieb, Cambridge U. S. A. In einer neueren Untersuchung über die sog. kompen¬ satorischen Rollungen des Auges hat Yves Delage1 einige interessante und auffallende Besonderheiten dieser Augenbe¬ wegungen aufgefunden, welche bisher noch nicht beobachtet worden waren. Der Besprechung seiner Versuche möchte ich die Bemerkung vorausschicken, dafs der französische Forscher nur mit sich selbst als Versuchsperson arbeitete und dafs seine Methodik auf dem ziemlich hochgradigen Astigmatismus, also einer Ab¬ normität seiner Augen, beruhte. Wenn der Körper von der aufrechten Haltung ausgehend nach und nach durch volle 360 Grad seitwärts gedreht wurde, und zwar um diejenige sagittale Achse, welche durch den Mittel¬ punkt der Verbindungslinie beider Augen (Nasenwurzel) gelegt zu denken ist, so zeigte sich, dafs erstens bei fast jeder gegebenen Körperlage die Kompensationsbewegung des einen Auges dem Betrage nach bedeutend verschieden von der des anderen war. Zweitens beobachtete Delage, dafs die Rollung in entgegen¬ gesetztem Sinne ablaufen kann: Die Drehung des Augapfels kann nämlich kleiner oder gröfser sein, als die Körperdrehung. Ist dieselbe kleiner, so spricht Delage von negativer, ist sie gröfser, von positiver Rollung der Augen. Positive Rollungswerte fand Delage nur dann, wenn die Drehung des Körpers einen gewissen Betrag, der zwischen 135 und 1 Dblaqb, Yvbs: Le mouvement de torsion de l'ceil. Arch. cool, expér. et génér. 1903.