305 Literaturbericht. Mast Whitoh Calkins (Professor of Pilosophy and Psychology in Wellesley College). Ali Introduction to Psychology. New York, Macmillan Company. XI u. 509 S. Die Verfasserin, durch mehrfache Beteiligung an der Forschungsarbeit der amerikanischen Psychologie vorteilhaft bekannt, gibt in dem vor¬ liegenden Buche eine Gesamtdarstellung der Psychologie, welche sich mit eigentümlichen Absichten und eigentümlichen Verdiensten neben die vor¬ handenen amerikanischen Bearbeitungen dieser Disziplin stellt. Das Buch ist zunächst durch die Lehrzwecke der Verf. bedingt, welche am Wellesley College, einer der hervorragendsten Bildungsanstalten Amerikas für Frauen, tätig ist. Die eigentümliche Doppelstellung dieser Anstalt als Mittelschule und als Frauenuniversität kommt in der Ualtung dieses Buches deutlich zum Vorschein. Mit den Büchern, wie sie z. B. in Österreich für den Unterricht in der philosophischen Propädeutik an Gymnasien verfafst werden, hat es keine Ähnlichkeit. Es ragt sowohl in der Gründlichkeit und Sorgfalt seiner Analysen, als in der Mannigfaltigkeit der behandelten Gegenstände und der Mitberücksichtigung der Literatur weit über deren Mals hinaus. Es ist eine Einführung in das Studium der Psychologie als Wissenschaft und will in erster Linie Anleitung geben, die eigenen Be- wufstseinsphänomene selbständig und sorgsam zu beobachten. Wie das Buch selbst die introspektive Methode als die eigentliche Kardinalmethode der Psychologie vertritt, so ist auch der gröfste Teil seines Inhalts der Bewulstseinsanalyse gewidmet. Auf diesem Gebiete ist die Verf. offenbar am selbständigsten und schöpft am meisten aus der Fülle eigener Kennt¬ nis und Erfahrung. Indessen hat sie richtig gesehen, dafs der heutige Stand der Wissenschaft von einer „Einführung“ noch mehr verlangt. Diesen weitergehenden Bedürfnissen trägt der zweite Teil des Buches Rechnung, welcher unter der Überschrift „Komparative Psychologie“ das tierische und das kindliche Bewufstsein analysiert, und unter der Überschrift „Ab¬ norme Bewufstseinszustände geistig Gesunder“ von den Phänomenen des Traumes, der Illusion und Halluzination, der Hypnose, Telepathie und den Veränderungen des Ichbewufstseins handelt. Ein Schlufskapitel bringt dann eine kurze Skizze der Geschichte der Psychologie und ein Anhang eine Reihe kleiner ergänzender Spezialabhandlungen über Struktur und Funktion des Nervensystems (I), über Aphasie (II); über die modernen psycho-physiologischen Theorien der Farbenempfindung und spezielle Phä- Zeitechrift für Psychologie 10. 20