A Die Erklärung des ZEEMANsehen entoptischen Phänomens. Von E. GL A. ten Siethoff in Deventer (Holland). Mit großem Interesse habe ich die kurze Mitteilung von P. Zeeman (Leiden) „Über eine subjektive Erscheinung im Auge0 (in dieser Zeitschr. Bd. VI) gelesen. Beim Versuche, diese Er¬ scheinung selber zu beobachten, fand ich, dafs es am besten gelingt, die blau-violetten gebogenen Lichtlinien zu sehen, wenn man im Dunkeln durch einen Spalt in einem schwarzen Stück (Karton) Papier eine nicht zu intensive Lichtquelle beobachtet. Am schönsten gelingt es, wenn man Aa-Licht verwendet (ich beobachtete die duroh BrNa gefärbte Bunsen- sche Flamme). Wenn man plötzlich den Spalt vor die Flamme bringt und zugleich durch den Spalt blickt, so sieht man, wie Zeemann sagt, „namentlich in den ernten Momenten, nicht nur den hell erleuchteten Spalt, sondern auch eine blau-violette Lichtlinie. Sie gleicht dem Umrifs einer Birne, deren Achse senkrecht zur Spaltmitte steht. Dem, rechten Auge erscheint der spitzige Teil der Lichtlinie, also der Stiel der Birne, rechts vom, Spalte, der gekrümmte Teil kommt ein wenig1 jenseit des Spaltes. Mit dem linken Auge sieht man die der beschriebenen symmetrischen Figur.a „Der von der Lichtlinie umsäumte Teil des Feldes ist meistens dunkel.u Von diesen Lichtlinien möchte ich noch Folgendes sagen: Wenn man den Kopf aufrecht hält und den Spalt vertikal (für mich z. B. einen Spalt von 2 mm Breite und 2 cm Länge auf 37 cm Entfernung vom Auge), dann beobachtet man, dafs von dem oberen und dem unteren Ende des beleuchteten Spaltes zwei gebogene elliptische Streifen