(Laboratorium der gerichtlichen Medizin an der Kgl, Universität in Siena.) Das Gefühl und das Alter. Experimentelle Untersuchungen. Von» Prof. S. Ottolenghi in Siena. In meinen früheren Studien habe ich experimentell bewiesen, dafs das Gefühl nicht nur in degenerierten Individuen abge¬ stumpft ist, sondern dafs es auch bei den verschiedenen sozialen Klassen angehörenden normalen Personen ungleich entwickelt ist. Die folgenden mitgeteilten Beobachtungen zeigten mir, dafs der Grad des Gefühles auch mit dem Alter im allgemeinen sich ändert. Im Kampf ums Dasein ist, wie Eichet1 sich schön ausdrückt, das Gefühl des Schmerzes eine der mächtigsten Verteidigungs¬ waffen. Die Schärfe und Übung der Sinne ist eine der wich¬ tigsten Bedingungen für die Entwickelung der Psyche. Den Psychologen und den Erzieher mufs also das Studium des Gefühls auf den verschiedenen Altersstufen im höchsten Grade interessieren. Ich habe auf diesem wichtigen Gebiete nur gelegentliche Notizen vorgefunden und darum beschlossen, die allgemeine Sensibilität und das Schmerzgefühl in ihrer Abhängigkeit vom Alter systematisch zu studieren. Meine Untersuchungen er¬ streckten sich auf 321 männliche Individuen, die alle aus Siena waren. Unter ihnen befanden sich 77 Knaben von 9—14 Jahren (18 Schüler, 12 Findelkinder, 25 Waisen, 22 Taubstumme des Instituts Pendola), 63 Knaben von 14—18 Jahren 1 La défense de l’organisme. Rev. scient 1894. S. 252.