Sntji’mî'mtg une if,ne Sluggcmge. 311 @ntattit&nii<j mt& ihre 3(11*4«»$?* töiit teilt Sßorte Sntjtinfcuitg (Phlegmone, Inflammatio) fcejetcfjnct man fett uralter 3ett getvn’ffe franftiaftc äSorgängc tut thierifchen uttb tnenfeh» Ittfiett Sör(jev. äBte bt’cfer Spante, ot>ne Steifet suerft eingegeben oon bev er|iö§ten SEemperatur unb tntenjtö rottien gärbitttg entjünbetcr Steile, attrnä* Kg 5U entent Segrtffe erhoben würbe, wie biefer äkgrtff ftet) tut Saufe »on Satiren unb Sahrtmnberteit attmätig gefîattete, halb weiter aubgebetint, halb wteber eingefctiränft würbe, wie utan feine Itrfadie unb feilt SSefen halb fo halb anberb 3U erfteirett fuctite — bteö ^tftortfcfi ju oerfotgen bitbet eine intereffante Stufgabe für bte ©efcliichte ber ®?ebtctn, tft aber unfcrin ge= genwärtigen 3weÆe ööttig fremb. SDiefer fett nur barin befielen, bte Hergänge unb ftnnlicji wahrnehmbaren Stfchetnungcn, welche bet ber Sntsiin» bung auftreten, barjujMen, ihre Stufcinanberfotgc, ihr gegenfeittge« 23crtiält» ttifj ju erforfdjen unb ihre Itrfachen, ihr SBefett in foweit 31t begreifen, atb bteb bttref» Scfitüffe gegeben famt, welche ftcl> aub ber unmittelbaren Seobach» taug beb SntjünbungbpreccffeS unb aub anberen firfieren SE^atfac^cn berfPhhfto» logic ttnb attgemeinen pathologie jietien taffen. 3)îan hat in neuefter 3«t theilb bte Sntjünbuitg alb eigene Sranfficit ganj aufgeben wotten (fo SNagenbie), ttieitb hat man oorgefchlagcn, bte mit btefern SBorte bejetc^itetett Siorgängc 001t cinanber 31t trennen unb anberb 31t benennen (Stnbrat’b fppperämie— Stfenmann’b Stafe). Die grage, mit wettern Siechte bicb gcfchicht, tft eine fetir fchwtertge; fie tafjt ftch nur nach ^Betrachtung alter Momente beb Œntjünbttngbproceffeb einigermafjen, unb »ottfiänbig erft nach einer SSergteichung ber fogenanntett ©ntgünbung mit ben übrigen Sranf beiten beantworten: ict> taffe baber btefe grage einftweiten baht’n» geftettt; fie wirb fictj theitb int Saufe btefeb Slbfcjmttte« oon fetbfl beantworten, thettb werbe iet; tn einem fpätern Strittet nochutalb barauf 3nrücïfommcn. Sttb ^Rechtfertigung, baff bte Sntsünbung mit ihren Stubgängcn hier atb ct'tt fetbfri ftänbtgcr Procefi, atb eine eigentümliche, wolft charafterifirtcSranfheitbgruppe bargeftettt wirb, mag einftweiten fotgenbe Ucbertegung bienen. 2tttc neueren pathotogifchcn Unterfuchungen, welche in guten unb fieberen ^Beobachtungen uttb in oorftchtig aub biefeit gejogeiten Schlüffen befictien, führen immer be» fiimmter 3U ber Sinficht hin, baff alte Srantheitbproceffe auf einer tßeränberung ber normaten Sebenberf^ctitungen thierifcher Sl^et're burch abnorme (Stnwtrfun» gen beruhen T)% ^Betrachtet man concrete Srantheitsfatte, fo fieht ein Seber fcgteich, baff bte weiften berfetben aub einer grofen Sfienge oon Symptomen uttb au« gunfttonbfiörungen melirer ©ewebe (©ewebe in beut Strate, wie bie ncuefie jptjlologte btefen Stubbruct nimmt, fo baff auch 33tut, Spmphe tc. t) SBergt. .jjenle’o Slltgcmeiue Sluatomie. tüorrcbe 7.