158 Litter aturbericht. der schreckhafte Inhalt, die Eigenbeziehung und jeder Zusammenhang der Visionen unter sich und mit dem sonstigen Vorstellungsleben des Deliranten. Auffallenderweise wurden Tiere selten, Ratten und Mäuse gar nicht gesehen; diese Verschiedenheit gegenüber dem Vorherrschen spontan auftretender Tieryisionen erklärt sich nach Verfassers Ansicht dadurch, dafs beim spontanen Delirium der Kranke infolge des bestehenden schreckhaften Affektes auf die Vision von Tieren heftiger als auf das Sehen anderer Gegenstände reagiert und diese affektbetonten Vorstellungen natürlich fester im Gedächtnis behält und durch sein Verhalten oder seine Angaben zum Ausdruck bringt. Peretti (Grafenberg). Cesare Lombroso. Die Anarchisten. Eine kriminal-psychologische und soziologische Studie. Deutsch von Dr. Ktjrella. Mit einer Tafel und fünf Textabbildungen. Hamburg, 1895. Verlagsanstalt und Druckerei A.-G. (vormals J. F. Richter). 139 S. Wenn Lombroso in seinen Werken oft genug die Kritik heraus¬ gefordert und sie geradezu gezwungen hat, ihm recht harte Dinge zu sagen, so sind wir diesem neuesten Werke gegenüber in der weit an¬ genehmeren Lage, unsere Anerkennung und Bewunderung durch kein „aber“ einschränken zu müssen. In grofsen, gewaltigen Zügen entwirft Lombroso ein Bild des Anarchismus, und was er über dessen Wesen und Ursachen sagt, gehört mit zu dem Besten, was er je geschrieben. Er geht scharf, sehr scharf mit den staatlichen und gesellschaftlichen Zuständen ins Gericht, und wenn er auch die ganze Fülle seines Zornes über sein eigenes Vaterland ausgiefst, und ich mich wohl hüten werde, die bösen Dinge, die er dem Unterrichte, dem Parlamentarismus und mehr noch den Parlamentariern, den herrschenden Klassen und ihren Gesetzen nachsagt, von italienischem auf deutschen Boden zu übertragen, so läfst sich doch andererseits nicht leugnen, dafs auch bei uns nicht alles vollkommen ist, und dafs hier wie dort die Bedingungen für eine Unzufriedenheit gegeben sind, die sich in einem tollen, aber naiven Geiste als Protest gegen alles Be¬ stehende und in der Form der anarchistischen Ideen äufsern können. Wie Krapotkin bemerkt, bleibt der beherrschten Masse, wenn sie unzufrieden ist, nur der Appell an die Gewalt, und gerade dieser Teil der Lehre ist es, der die gröfste Anziehungskraft auf alle antisozialen und verkommenen Elemente ausübt und sie zu gemeinen Verbrechern macht, indem sie jedes Mittel anwenden, das zur Erreichung ihres Zweckes führt, und in der Abschlachtung einiger völlig harmloser Opfer die Erfüllung einer Pflicht erblicken. Als Werk einer Minderheit mufs der Anarchismus durch seine ungeordneten Fortschrittsbestrebungen, die sich in Gewaltthaten äufsern, die Entrüstung und den Widerstand der Majorität erwecken, die ihrer ungeheuren Mehrheit nach neuerungsfeindlich und allem abgeneigt ist, was eine tiefgreifende Störung bedingt. Dem Anarchismus neigen sich