374 S. Landmann. motorischen Zentrums von dem subkortikalen Sehzentrum oder durch dessen gleichzeitige Trennung von den Hirnrind en zellen, von welchen die Bewegungsthätigkeit bewufst gemacht wird. 4. Die Gesichtshalluzinationen suggerierter Bewegungen ersetzen bei hysterischer Anästhesie das fehlende Bewegungs- bewufstsein in der Einwirkung auf das motorische Zentrum. Besteht aber für die empfindliche Seite einer Hysterischen eine normale Verbindung zwischen dem Bewufstsein der Bewegung und dem motorischen Zentrum, so wird durch die Gesichts¬ halluzination einer suggerierten Bewegung das motorische Zentrum nicht erregt. 5. Die Gesichtswahrnehmungen der anästhetischen Seite können durch die bewufsten Bewegungsvorstellungen der symmetrischen empfindenden Seite ersetzt werden. 6. Eine Gehörsvorstellung kann bei einer Hysterischen von der entsprechenden Gesichtsvorstellung einer Bewegung getrennt und dafür mit der Gesichtsvorstellung einer anderen Bewegung verbunden sein. 7. Eine Gehörsvorstellung kann von der entsprechenden Bewegungsvorstellung getrennt und dafür mit der entgegen¬ gesetzten verbunden sein.