836 $ie ^Delfine. — ®er SBeifjftfdj ober bie Seluga Sftertenl, tueïd;er all ©<$ifflargt eine! Söalftfdjfaljrerl ini 3a$te 1671 ©rönlanb befugte imb über norbifcfye ©eetljiere fd;rteb, ermähnt perft eine! bev mevftoüvbigften peïftue, bei 2öei§* ft jd)el ober ber Seluga (Delphinapterus Leucas). £)iefe! St^iev gilt all einziger SSertvetev einer befon bereit ©ipbe, iüdd;e fid) ljaubtfäd)lid) bttrd) ben runben ßopf mit abgeftumpfter ©djnauje, bal geïjïeu einer 3R;itd'enfloffe, fonft aber and) baburd) auljeidmet, ba§ bie ßäljne, foel^e beibe liefern tragen, im Filter oft aulfallen. 9lu! biefent ©runbe rei^t man bal ïï)ier bem Tiarloal an. ®er SBeijsfifd) erreicht eine Sänge bon 12 bil 20 gujj bei einem Umfang bel Seibel bon 9 gufj. £)ie Sruftfinnen meffeu 2 gufj in ber Sänge unb ettoa! meljr all 1 gufj in ber Sreite. ®ie ftarfc ©djlbanjfiitne ibirb 3 gufj breit, ©o grofje St^iere gehören aber bod) gu ben ©eltenfyüteu ; bei toei= tem bie meiften, loelc^e unterfud)t Jborben toaren, ftnb «einer. 33ei jüngeren gieren gä^lt man in beiben liefern jeberfeit! neun furje, gerabe, [turnte Bäljne. ®ie ^u§ere §aut bei Seibel ift bei Ser 2Öei^fifd) ober bie S3etuga (Delphinapterus Leucas). jungen gieren bräunlich ober bläulid)grau, bei alten aber mildjtoeifj, me^r ober Weniger inl ©elb; lidjrofenrotlje ober ^omeranjenfarbige fpielenb. Sei ben jungen berbleic^t guerft ber Saud), jmb bann geigen ftd) lid)tere Rieden auf bem 9tüden, loelcbe ntef)r unb meljr ftd) bergröfern unb au! bem geittoeilig gefdjeeften £ï)iere enblid) ein boHfommen ibeife! machen. 3)iefe gärbung ift e!, ft>eld)e nuferem Stole ober SDelfiu in adelt ©f>rad)en feinen kanten gegeben I)at. £)ie ©rönlänber nennen iï)n £bübbilï, bie Sllänber SMtfilf, bie Muffen Storlfuja Seljuge, bie ©amojeben Siborga, bie ©uräden ©I)if, bie ®amtfc$atalen ©atfd)a, bie Kurilen q3etfd;uga unb bie Stolftfdjfänger SMl)tefifd) ober ^irtftfd), toorau! bann unfer beutfdjer Siame Stoijjftfd) entftanben ift. ©I foü, tbie gab er, einer ber fpäteren Seobad)ter, fagt, ein toal)rl)aft brad)tbode! ©d)aufbiel fein, ioenit eine jperbe biefer blenbenben Xljiere nad) unb nad) au! ben bunflen Steereltoogen mit falbem Seibe embortaudjt unb unter ©d>naubeu StofferftraÇïen umt)erfd)teubert. ®ie meinen ©eftalten erfd;einen loegeit bei buu« len §intergrunbe! blenbeub unb berieten bem UReere einen neuen Üteij.