XXIY. lieber den Einfluss körperlicher Nebenleitungen auf den Strom des M. gastroknemius des Frosches.1 §. I. Einleitung. In der Abhandlung 'Ueber das Gesetz des Muskelstromes, mit besonderer Berücksichtigung des M. gastroknemius des Erosches 2 verglich ich den Gastroknemius einem natürlichen Muskel¬ rhombus. Der untere schräge Querschnitt des Rhombus ist der Achilles¬ spiegel. Der obere schräge Querschnitt, .den ich Kniespiegel nenne, ist in seiner Längsmittellinie zusammengeknickt, so dass symmetrische Punkte seiner beiden Hälften aufeinandertreffen; die beiden Hälften sind mit einander verwachsen, und der Kniespiegel ist so gleichsam in der Muskelmasse vergraben. Wie ich gleichfalls damals zeigte, entspricht jedoch die Vertheilung der elektrischen Spannung an der Oberfläche des Gastroknemius nicht der, die man nach dem anatomischen Befund auf den ersten Blick erwarten sollte. Vielmehr lässt sich diese Vertheilung bereits ganz befrie¬ digend ableiten aus dem Gegensatz zwischen Längsschnitt und schrägem natürlichen Querschnitt, verbunden mit der aufsteigenden säulenartigen Thätigkeit einer unter dem Achillesspiegel vorhandenen elektromotorischen Grenzschicht. In der Abhandlung 'Neue Versuche über den Ein¬ fluss gewaltsamer Formver- [562] änderungen der Muskeln auf deren elektromotorische Kraft’3 lehrte ich übrigens den Achillesspiegel mit den daran haftenden elektromotorischen Grenzschich¬ ten in Gestalt eines nach Art einer Säule absteigend wirksamen Bandes präpariren. 1 Aus dem Archiv für Anatomie u s. w. 1871. S. 561. 2 S. oben S. 127. 3 S. oben S. 307.