602 Akademische Ansprachen. in Himmelsräumen, in Tiefen der bildenden Natur fesseln Sie gedenkt nur noch, mit erhöhtem Stolz, in dankbarer Verehrung der Bande, welche sie an Preußens erhabenes Herrscherhaus knüpfen. In das frohe Gedränge um das goldene Hochzeitsschloß gemischt, staunt sie die Höhe des Daseins an, die zu ersteigen Euren Majestäten beschieden war. Sie beugt sich der waltenden Allmacht, welche Aller- höchstihnen so herrliche Geschicke bereitete, und mit Millionen getreuer Untertanen fleht sie, daß zum Heil des Vaterlandes sich dieser Geschicke Wunderkette noch lange fortsetze. IX. Antwort auf die in der Leibniz-Sitzung der Akademie der Wissenschaften am 8. Juli 1880 gehaltenen Antrittsreden der HH. Simon Schwendener, Wilhelm Eichler und Hermann Munk. (Monatsberichte usw. S. 625—628. 631—633.) Seit Linné und die Jussieu in widerstrebendem Verein die Pflanzenwelt ordneten; seit dann die Pflanzenkunde nach der morphologischen, histologischen und physio¬ logischen Richtung auseinanderfiel, konnte längst nicht mehr Ein Kopf, auch der mächtigste nicht, die gesamte Botanik umfassen. Boerhaave war Professor der inneren Klinik, der Chemie und Botanik in Einer Person, heute gibt es keinen Botaniker, der sich nicht mindestens zwei Genossen seines Faches wünschte, um mit ihnen das unermeßliche Gebiet zu teilen, welches vor kaum hundert Jahren noch Florens liebliches Reich hieß. Nach einer neueren Definition ist die Pflanze ein Tier mit hoch entwickelten Reduktionsorganen. Die Pflanzenzelle ist ein Laboratorium, in welchem ungestört durch unfaßbare Variabein, wie sie in der Tierzelle ihr Wesen treiben, einfachste physikalische Agentien aus vergleichsweise einfachsten Substanzen die verwickelten Bestandteile unseres eigenen Leibes aufbauen. Hier ge¬ schieht im Sonnenlichte noch täglich das Wunder der Urgeschichte unseres Planeten, die Erzeugung belebter aus lebloser Materie. Hier werden, aller Wahrscheinhc keit nach, die Rätsel des organischen Stoffwechsels ihre