— 59 — der Mitte aus messen, und doch kann man keine peripherische .Gränze be¬ stimmen. Wie die Messung mehr näeji Aussen kömmt, wird sie immer schwe¬ rer und endlich unmöglich ohne dafs jedoch ein sichtbarer Granzpunkt statt fände. Um jene nur kurz angeführten Fälle näher zu erörtern, so beobach¬ tete ich , wenn ich die Aufmerksam-: keit auf alle noch so schwachen Licht- elemente im finstern Sehraume fixi- re, nach mehr oder weniger Minu¬ ten in einem Falle i) in der Mitte einen schwachen Schein, (Fig. 17.) der in einer Cent- ripetalbewegung begriffen , bald ver¬ schwindet. Um diesen herum ist ein schwar¬ zer Ring nach aussen mit mattem Lichte begränzt, dieser bewegt sich eben so gegen die Mitte zu, und er¬ setzt, bald die Stelle jenes Scheines