Zeitschrift für Biologie Bd. 8 3. J* F. Lehmanns Verlag, München 1925. Theorie und Konstruktion des Hebelmanometers, Von Otto Frank. (Aus dem Physiologischen Institut der Universität München.) (Mit 4 Textiiguren.) (Der Schrittleitung zugegangen den 31. August 1924.) In der vorhergehenden Abhandlung „Ein neues optisches Feder¬ manometer“ habe ich gezeigt, daß man auf Grund von mir früher gegebenen Entwicklungen1) das optische Manometer streng behandeln kann, d. h. ein System, bei dem die Massen der mit der Membran ver¬ bundenen Teile, der Scheibe, des Spiegels usw., gegenüber der Masse der Flüssigkeit zurücktreten. Die Einfügung des Hebels, durch die diese Einschränkung aufgehoben wird, macht die Analyse verwickelter. Ich habe aber schon in der vorhergehenden Abhandlung angedeutet, daß auch hier die Lösung in demselben Sinn vollständig gelingt, wie bei dem optischen Manometer. Die neue Behandlung ist streng in demselben Maß wie die auf die Wellentheorie aufgebaute Analyse der Schwin¬ gungen von Luft in Röhren. Die Heranziehung der Wellentheorie ist notwendig, wenn die Kom¬ pressibilität der Flüssigkeit bzw. die elastische Ausdehnung der Röhren berücksichtigt werden muß. Es wird sich bei der Analyse heraussteilen, daß dann ebenso wie bei dem optischen Manometer ein Maximum der Güte für eine bestimmte Größe des Röhr en durchmess ers existiert. Schon bei meinen ersten Entwicklungen der Theorie der Manometer konnte ich weiterhin feststellen, daß bei dem Hebelmanometer ein Optimum der Güte für einen bestimmten Kapseldurchmesser vor¬ handen ist.2) Dabei war die Kompressibilität der Flüssigkeit und die Ausdehnung der Röhre nicht berücksichtigt. Wie sich jetzt auf Grund *) Sitzungsberichte der bayer. Akademie der Wissenschaften 1915. Anmerkung: Die Bewegung der Flüssigkeit wird als eine ebene Welle und damit als wirbelfrei aufgefaßt. Vgl. das „Optische Manometer“. s) Theorie des Kolbenmanometers. Zeitschr. f. Biol. 45. S. 468. 1904. Dynamik der Membranmanometer usw. Zeitschr. 1. Biol. 50, Gl. 30. 1908. Zeitschrift für Biologie. Bd. 83. N. F. 65. 1