I StudiM Ober Chymosin- und Popninwlrkung. IV. Mitteilung. Die Wirkung der Enzyme auf Katriumoaseinate. Von Olef Hammarsten. (Der Redaktion zagegangen am 15. April 1918.) Inhaltafibersieht. I. Die Alkalicaseinatiösungen. II. Die Hydrolyseprodukte und ihre quantitative Bestimmung. HI. Verhalten der Dialkalicaseinatlösungen als Maß der Enzymwirkung. IV. Wirkung der Enzymlösungen auf Caseinate von verschiedenem Alkaligehalt. V. Wirkung von Enzymlösungen ver¬ schiedener Konzentration auf Alkalicaseinatiösungen. VI. Wirkung von Enzymlösungen auf Alkalicaseinate bei aufgehobener Parallelität der Chymosinr und Pepsinwirkung. In früheren Aufsätzen1) habe ich gezeigt, daß man nach verschiedenen Methoden die Parallelität zwischen Chymosin- * und Pepsinwirkung in Kalbsmageninfusionen, bezw. in aus solchen dargestellten Enzymlösungen aufheben kann; und ein ähnliches Aufheben der Parallelität hat auch Rakoczy’) nach einem anderen Verfahren, nämlich nach der Dialysemethode, bewirkt. Zur Vergleichung der Chymosinwirkung der verschie¬ denen Enzymlösungen dienten in diesen Untersuchungen regel¬ mäßig Versuche mit Milch, während zum Vergleiche der Pepsin¬ wirkung Versuche mit Fibrin oder geronnenem Hühnereiweiß dienten. Gegen dieses Verfahren, welches übrigens das all¬ gemein übliche ist, kann man nun einwenden, daß man die beiden Enzymwirkungen nicht mit demselben Substrate prüft, und wenn auch diese Einwendung nicht besonders schwer- wiegend ist, war es jedoch von Interesse, die beiden Enzym- ‘) Upsala Läkareförenings Förhandl., Bd, 8, 1872/73 und diese Zeit sehr., Bd. 56, 68, 74 und 94. *) Diese Zeitschr., Bd. 68 und 84. Hoppe-Seyler’s Zeitschrift f. physiol. Cheats. CII. 3