Ober einige Bestandteile der Maiskeime. Von E. Winterstein und F. Wünsche. (Aus dom agrikultur-chemischen Laboratorium der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich.) (Der Redaktion zugegangen am 6. Oktober 1915.) Über den Mais liegt eine große Reihe von Arbeiten chemischer Natur vor. Die älteren Arbeiten beschäftigten sich mit der Zusammensetzung der Maispflanze in verschiedenen Entwicklungsstadien vom Beginn der Keimung bis zur Frucht¬ reife. Trotzdem diese Untersuchungen mit den damaligen un¬ zulänglichen Methoden ausgeführt worden sind, gewähren sie doch einen gewissen Einblick in den Aufbau und die Wande¬ rung der Stoffe, wobei auch auf die Bedeutung der Ascbeii- bestandteile hingewiesen wird. In unserem Laboratorium sind eine Anzahl von noch nicht publizierten Arbeiten ähnlicher Art ausgeführt worden, unter Zuhilfenahme der neueren Methoden. Diese Arbeiten wurden in der Absicht ausgeführt, einigen Aufschluß über die Bildung der Eiweißstoffe in den Pflanzen zu gewinnen. Für das Studium dieser Frage schien mit Rücksicht auf die vorliegenden chemischen Untersuchungen die Maispflanze besonders geeignet. Dabei war es angezeigt, über die chemische Zusammensetzung des Embryo des Maiskornes Aufschluß zu erlangen, weshalb sich die vorliegende Arbeit zunächst aus¬ schließlich mit der Untersuchung desselben beschäftigt. Das zur Untersuchung gelangte Material wurde uns durch Herrn H.C. Humphrey von der Firma «Com Products Refining