Über die Verwendung von Triketohydrindenhydrat1 ) zum Nach weis von Eiweißstoffen und deren Abbaustufen. Von ■ Emil Abderhalden und Hubert Schmidt. . (Aus dem physiologischen Institute der tierärztlichen Hochschule, Berlin.) (Der Redaktion zugegangen am 24. März 1911.) Herr Prof. Ruhemann in Cambridge hatte die große Freundlichkeit, uns das von ihm dargestellte Triketohydrinden- hydrat, das, wie er selbst1) gefunden hat, mit Eiweißstoiffen, Peptonen und Aminosäuren, selbst in großer Verdünnùng, Blau¬ färbung gibt, zum Nachweis von Proteinen uhd ihren Abbau¬ stufen im Tier- und Pflanzenorganismus zu überlassen. Wir haben zunächst eine große Anzahl verschiedenartiger Verbint düngen auf ihr Verhalten gegenüber dem Reagens geprüft, um t fostzustellen, ob das Reagens für bestimmte Klassen yon Vèr- Findungen typisch ist. Die folgende Tabelle gibt einen Über¬ blick über die erhaltenen Resultate: * Eiereiweiß 4 t Oxyprolin — (rot, eosin- Serumeivveiß 4 . färben). Glykokoll 4 • Tryptophan 4 ' Alanin -{- ■ Histidin 4» nach einiger Zeit Valin + burgunderrot. Leucin.Arginin + . Isoleucin 4 . ? . Lysin -f- Asparaginsaure 4 Pyrrolidoncarbonsäure — ' .Glutaminsäure 4 Asparagin 4 * Glutaminsäuremonoäthyl- Glutamin -f* 1 ester 4 a-Aminobuttersäure 4 Phenylalanin -f- a-Amino-f-oxyvalerian- . 5 . Tyrosin 44 : . . ■ säure 4 ■ . ♦Serin 4- Diaminöpropionsäure 4 , Cystin 4- ■ Glukosamin — ‘ Prolin — (Gelbfärbung). Glukosaminsäure 4 ■) Siegfried Ruhemann. Triketohydrindene Hydrate. Trans¬ actions of the Chemical Society. Vol. XCVII. S. 2025. 1910. < ” ■ . *i