Untersuchungen über die chemische Zusammensetzung und Bildung der Enzyme. XI. Mitteilung. Von Hans Euler und K. G. Dernby. Mit sieben Kurvenzeichnungen im Text. (Aus dem biochemischen Laboratorium der Hochschule Stockholm.) (Der Hedaktion zugegangen am 24. Januar 1914.) D.ureh Vorbehandlung von Hefe mit zuckerhaltigen Nähr¬ lösungen wird, wie der eine von uns mit seinen Mitarbeitern gezeigt hat, die Inversionsfähigkeit der Hefe bedeutend ge¬ steigert, was vermutlich auf einer Erhöhung des Invertase- gehaltes beruht, und zwar ist diese Enzymbildung unabhängig von der Natur des in der Nährlösung gelösten Zuckers; der Effekt tritt nämlich mit Glukose und Mannose ebensowohl ein als mit Rohrzucker. Zur Aufklärung der Vorgänge, welche zu dieser ver¬ mehrten enzymatischen Wirksamkeit führen, wurden im hiesigen Laboratorium schon vor einiger Zeit einige Vorversuche an¬ gestellt,*) um zu ermitteln, ob unter der gleichen Vorbehand¬ lung auch andere Enzymreaktionen eine Verstärkung erfahren. Bezüglich der Nucleinsäurespaltung war ein positives Resultat erhalten worden und es erschien uns deshalb lohnend, den Einfluß der Vorbehandlung auf die für die Entwicklung der Hefe so wichtigen proteolytischen Enzyme zu untersuchen, um so mehr als dieselben nach den Untersuchungen F. Ehrlichs mit den Gärungsenzymen der Hefe in nahem Zusammenhang stehèn müssen. *) Vgl. Diese Zeitschrift, Bd. 79, S. 298, 1912.