Über die Hypothese der Harnsfturebindung im Organismus. Erwiderung auf die Bemerkung von Max Dohrn. V°n 0. Minkowski. (Aus der medizinischen Klinik zu Breslau.) (Der Redaktion zugegangen am 4. Oktober 191S.) In Bd. 86 dieser Zeitschrift bringt Max Dohrn ‘) einen bemerkens¬ werten Beitrag zur Lehre vom Nucleinstoffwechsel. Bei dieser Gelegenheit verwahrt er sich dagegen, daß die von mir •) vor längerer Zeit ausge¬ sprochene Vermutung, daß die Harnsäure im Organismus in einer Nudein- säureverbindung zirkulieren könnte, mit der von ihm im vorigen Jahre9) aufgestellten Hypothese von der Existenz einer Nucleinsäure, deren Purin¬ anteil bereits zu Harnsäure oxydiert ist, identifiziert werde. Er meint, eine solche Auffassung könnte zu Mißverständnissen führen. Es liegt hier in der Tat ein Mißverständnis vor, dessen Aufklärung mir wünschenswert erscheint. Dieses ist offenbar dadurch entstanden, daß ich es nicht mit genügender Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht habe, auf welchem Wege ich von den Vorstellungen aus, die ich mir über die Bindung der Harnsäure gebildet hatte, zu einer Versuchsanordnung gekommen bin, wie ich sie Seo* 4) für seine in meinem Laboratorium ausgeführten Untersuchungen empfohlen habe. Auf Grund dieser Seo- schen Versuchsanordnung hat sich offenbar Dohrn, ebenso wie vor ihm andere Autoren, von meiner Annahme eine irrtümliche Auffassung gebildet. Demjenigen, der meine eigenen Untersuchungen genauer verfolgt hat, hätte es allerdings klar werden können, von welchen Vorstellungen ich ausging. Angedeutet ist dieses auch schon in dem von Seo zitierten und von Dohrn jetzt wiederholten Satz: «Daß, wie die übrigen Purinverbindungen, so auch die Harnsäure im Blute und in den Gewebssäften zunächst als Nucleinsäureverbindung auftritt, und daß durch diese Paarung mit dem Nucleinsäure re st . . .das weitere *) Diese Zeitschrift, Bd. 86, S. 130, 1913. *) Verhandl. d. XVIII. Kongr. f. innere Medizin, Wiesbaden 1900, S. 438. — Die Gicht, Wien 1903. 9 Zeitschr. f. klin. Mediz., Bd. 74, 1912. 4) Arch. f. exp. Path. u. Pharm., Bd. 58, S. 75, 1907. y