Indigobildende Substanzen im Harn (<Harnindikah>). II. Mitteilung. Neu© qualitative Proben. *) Von Dr. R. V. Stanford. (Research Chemist, Cardiff City Mental Hospital, England.) (Der Redaktion zugegangen am 11. September 1913.) Von den zahlreichen Proben auf «Indikan», die in den letzten fünfzig Jahren veröffentlicht worden sind, lassen sich prinzipiell zwei Gruppen unterscheiden. In den meisten Fällen werden die indigoliefernden Stoffe durch Behandlung mit einer Säure und einem Oxydationsmittel in Indigo übergeführt. Nach der anderen Methode werden sie durch Zusatz von Isatin und Säure in Indirubin übergeführt. Indigomethoden. Bei den Methoden der ersten Gruppe sind sehr viele verschiedene Oxydationsmittel vorgeschlagen worden, u. a. die folgenden: Salpetersäure (Heller, 1845), Luft (Schunck, 1857, Maillard,2) 1903), Kaliumpermanganat (Hammarsten, 1870), Chlorkalk (Jaffe,3) 1870; Wolowski,4) 1901), Chlorwasser (Rosenstirn, 1872), Bromwasser (Michailow, 1887), Eisen¬ chlorid (Obermayer,5) 1890), Wasserstoffsuperoxyd (Lou- biou,«) 1897), Carosche Säure (Amann,7) 1897), Kalium- perchlorat (Stryzowski,8) 1901), Persulfate (Rossi,9) 1907), ‘) I. Mitteilung, Diese Zeitschrift, Bd. 87, S. 188 (1913). *) Maillard, L’indoxyle urinaire et les couleurs qui en dérivent, Paris, Schleicher, 1903, S. XI und 114. 3) Jaffe, Pflügers Arch., Bd. 3, S. 448 (1870). 4) Wolowski, D. med. Wochenschr., 1901, Nr. 2. 6) Obermayer, Wiener klin. Wochenschr., 1890, S. 176. Vgl. Baumann, Berichte, Bd. 12, S. 1098 (1879). •) Loubiou, Chem. Zentralbl., 1897, Bd. 1, S. 620. 7) Amann, Chem. Zentralbl., 1898, Bd. 1, S. 152. 8) Stryzowski, Chem. Zentralbl., 1901, Bd. 2, S. 1181. *) Rossi, Chem. Zentralbl., 1907, Bd. I, S. 1079.